So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Facharzt
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmedizin; Urogynäkologie
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

mein sohn ist 2,5 jahre alt.seit 2 wochen hat er grosse probleme

Kundenfrage

mein sohn ist 2,5 jahre alt.seit 2 wochen hat er grosse probleme einzuschlafen.er zuckt und zuckt sein herz rasst und obwohl er totmuede ist kann er nicht loslassen.mein ehemann und ich leben in trennung wenn er bei ihm ist sagt mir mein aelterer sohn geht er schlafen,was ist das problem und wie kann ich meinem sohn helfen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

Ihr Sohn hat sehr starke Verlustängste bezgl. seinem Vater. wenn er nämlich bei ihm ist, schläft er einfach. Wenn er von iihm getrennt ist, dann "vermißt" er ihn, hat Angst, ihn nicht mehr zu sehen.

Geben Sie Ihrem Kind die Sicherheit, daß Sie beide weiterhin Vater und Mutter für ihn sind, mit gleich viel Gefühl und Hingabe. Nur daß Mama und Papa eben nicht mehr zusammenleben möchten, aber weiterhin gleichviel mit den Kindern machen.

Vermeiden Streit und Schuldzuweisungen vor den Kindern, so können auch Ängste entstehen. Reden Sie beide in Ruhe mit beiden Kindern, einzeln und besprechen dies nochmal ausführlich. Vermeiden sie strenge Besuchs- und Spielzeiten. Das Kind muß imer den Aspekt haben, er könne jederzeit und immer seinen Vater sehen.

Notfalls, wenn sich das aufgrund der vorgeschlagenen Verhaltsregeln nicht ändert, sollten Sie eine Kinderpsychlogische Anlaufstelle aufsuchen, damit sich kein bleibender "Schaden" entwickeln kann, physisch wie psychisch.

Ihnen alles Gute bei der Bewältigung Ihrer Probleme wünscht Ihnen

Ihr

Dr . M. Schröter