So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Mein sohn schläft nicht mehr durch was kann ich tun

Kundenfrage

Mein sohn schläft nicht mehr durch was kann ich tun
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

gerade in den Entwicklungsphasen im Alter Ihres Sohnes kann es zu ausgeprägten Schlafstörungen kommen.

 

Meist normalisiert sich der Schlafrhythmus wieder von alleine. Um jedoch diese anstrengende Zeit für Mutter/Eltern und Kind zu erleichtern, haben sich folgende Strategien bewährt:

 

Zunächst sollte das abendliche Zubettgehen immer nach demselben Schema ablaufen, wobei es nicht so wichtig ist, ob man den Kindern noch kurz etwas vorliest, die Spieluhr anmacht oder noch eine Weile im Zimmer bleibt, es sollte nur jeden Abend etwa gleich ablaufen.

 

Ein kleines Licht ist in Ordnung, zuviel Helligkeit stört den körpereigenen Rhythmus.

 

Dazu hat sich ein homöopathischer Versuch mit Chamomilla D 30 1 x 5 Kügelchen abends bewährt, um den Rhythmus zu normalisieren.

 

Hierdurch entsteht keine Abhängigkeit, aber die jetzige Phase wird deutlich einfacher.

 

Wenn Ihr Kind dazu neigt, Angst vor dem Alleinesein zu haben, hat sich eine zusätzliche Gabe von Calcium carbonicum D 30, morgens und abends je 5 Kügelchen sehr gut bewährt.

 

Lassen Sie das Kind in der Gewissheit, dass Sie selbst in benachbarten Zimmern sind und somit erreichbar, aber bleiben Sie nicht länger als etwa 10 Minuten bei Ihrem Kind und verlassen Sie es nicht mit ängstlicher oder besorgter Mine...

 

Ihre eigene Erwartungshaltung beeinflusst wesentlich das Verhalten Ihres Kindes.

 

Sollte sich die Lage binnen einer Woche nicht bessern, rate ich zu einer Vorstellung bei Ihrem Kinderarzt, um organische Ursachen auszuschließen.

 

Alles Gute und baldige ruhige Nächte,

 

freundlichen Gruß.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin