So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Berghem.
Dr. Berghem
Dr. Berghem, Facharzt
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 559
Erfahrung:  Chefarzt Rehaklinik, Allergologe, Naturheilverfahren
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Berghem ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen 3 einhalb

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen 3 einhalb jährigen Sohn.Bis jetzt war alles mit ihm ok.
doch seit er im Kindergarten ist, ist er ständig krank.Als er im Okt.2011 im
Kita angefangen hat wurde er 1 Monat später krank so das ich ihn in die kinderklink
bringen musste er hatte damals Fieber,Husten,Infekt in der Kinderklinik wurde von ihm ein Röntgenbild gemacht und Blutabgenommen.Zum Glück hatte er keine Lungenenzündung.doch das blutergebniss war schlecht es befanden sich Bakterien der Befund wurde am nächsten zu unserem kinderarzt wo wir warteten zu gefaxt. DerKinderarzt verschrieb sofort Antibiotikum.Danach ging es ihm besser.dann Im feb.2012 wurde er wieder Krank er bekam wieder Husten und der Kinderarzt verschrieb noch Antibiotikum er sagte anfang einer Bronchitis allerdings bekam er 6 tage später Nachts eine Allergie er wurde rot umd bekam eine angeschwollene Lippe,ich war dann wieder mit ihm inder Kinderklinik.Sie gaben ihm sofort Tropfen-Fenistil.Doch ein Tag später bekam er überall rote Flecken wir waren dann wieder bei unserem Kinderarzt und er stellte fest das es eine Nesselsucht sei und verschrieb Cetirizin.danach war 3 wochen lang ruhe.Doch jetzt hat er wieder husten bekommen seit 08.04.2012 richtig schleimig tagsüber geht es ihm gut er hustet nicht so oft,aber jede 2.Nacht hustet er schlimmer das ich ihm auch Ambroxol geben muss.Unser Kinderarzt meint das es normal sei weil mit dem KITA neu angefangen hat.Aber ich bin sehr beunruhigt.Meine Frage an Sie : ist es wirklich normal dieser husten das jede 3-5 Wochen auftrit schleimig?
Soll ich ihn mal zum Lungenarzt bringen?
besteht eine Gefahr zur Bronchitis und Astma?
Gibt es auch ein anderes Medikament das endlich dieser schleimiger Husten verschwindet?
Es würde mich sehr freuen das Sie mir behilflich werden
Mit freundlichen Grüssen
Frau Murat
Pforzheim
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Berghem hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Murat,

 

Ihre Sorge kann ich gut verstehen. Leider hat Ihr Kinderarzt recht.

Es ist völlig normal, dass Ihr Sohn immer wieder krank ist. Im ersten Kindergartenjahr geht man von 12 - 14 Infekten aus. Wie viele es tatsächlich sind, hängt davon ab, wie viele Krankheitserreger das Kind in den ersten Monaten und Jahren durch andere, z.B: durch Geschwisterkinder, die in den Kindergarten gehen, kennen gelernt hat (je früher je mehr Krankheitserreger, um so besser wird die Gesundheit im Kindergarten sein).

 

Ambroxol ist völlig in Ordnung. Wichtiger ist, dass Ihr Sohn viel trinkt. Wenn das alles nicht hilft, wäre vielleicht auch das Inhalieren mit einem elektrischen Inhaliergerät gut.

 

Ob Ihr Sohn eine Neigung zu immer wieder kehrender Bronchitis hat? Ja, genau das hat er ja.

Und ob er eine Tendenz hat, Asthma zu bekommen, das hängt wesentlich davon ab, wie seine Familienverhältnisse sind: Wenn es in der Verwandschaft nähere Verwandte gibt, die Asthma, Heuschnupfen oder Neurodermitis haben oder früher hatten, dann kann das gut passieren.

 

Als Vorbeugung für immer wieder kehrende Infekte können möglicherweise helfen:

  • Medikamente, die die Überempfindlichkeit der Atemwege reduzieren (z.B: Kortison zum Inhalieren)
  • Medikamente, die das Immunsystem stimulieren, z.B. Bronchovaxom
  • eine Rehabilitationskur an der Nord- oder Ostsee

 

Ich hoffe, das hilft Ihnen ein bisschen weiter und wünsche alles Gute,

herzliche Grüße

Dr. Stefan Berghem