So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Guten Tag! Meine Tochter wird am 29.03. 2 Jahre alt und bringt

Kundenfrage

Guten Tag! Meine Tochter wird am 29.03. 2 Jahre alt und bringt geradezu 11,200 kg auf die Waage bei der Größe von ca. 90 cm Körpergröße. Es gibt keinerlei Probleme mit dem Essen, nur dass die kleine absolut keine Milch mag. Fruchtzwerge und etwas Frischkäse sind die einzigen Milchprodukte, , die sie noch isst. Dazu kommt, dass sie ein sehr aktives und bewegliches Kind ist. Laut Tabellen liegt sie mit ihrem Gewicht um untersten Bereich, was auf einen Untergewicht deutet. Sie ist auch eine sehr sehr zierliche Person. Langsam bin ich verzweifelt und weiss ehrlich gesagt nicht, was ich noch tun kann.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Tag,

 

mit der Körpergröße von 90 cm liegt die Kleine auf der 75 % Linie der Percentilenkurve.

 

Mit dem Gewicht von 11,2 kg liegt sie auf der 30% Linie der Percentilenkurve.

 

Beide Werte liegen also durchaus im Normbereich, den man von der 3% bis zur 97% Linie rechnet.

 

Folglich sind von 100 gleichaltrigen Kindern 25 Kinder größer und 30 Kinder leichter als Ihre Tochter. Der Befund ist also insgesamt verbesserungswürdig, aber nicht besorgniserregend.

 

Da Ihre Tochter keine Milch mag, scheidet eine Lactose-Intoleranz weitgehend aus.

Allergie-Werte sind im Alter von 2 Jahren noch nicht sehr aussagekräftig, d.h., sie fallen praktisch immer negativ aus und sind bis etwa zum Alter von 4 Jahren nur sehr eingeschränkt zu bewerten.

 

Es kann also durchaus sein, dass bestimmte Nahrungsmittel oder Nahrungsbestandteile nicht vertragen werden. Dies herauszufinden ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch sehr schwierig, da man gezielte Auslass-Diäten eingehen müßte und somit eine mögliche Mangelernährung in Kauf nähme.

 

Zunächst ist die Tatsache, dass keine Milch genommen wird, möglichst durch andere Eiweiß-reiche Nahrungsmittel zu kompensieren, wie Sie dies ja auch schon machen.

 

Diagnostisch rate ich - falls noch nicht geschehen - zu einer umfassenden Stuhluntersuchung auf pathogene Keime, Pilze, Würmer und Parasiten, die allesamt den Durchfall erklären könnten.

 

Therapeutisch sollte man versuchen, durch Symbioselenkung die Darmfunktion zu optimieren, um so eine Gewichtszunahme durch besseres Ausschöpfen des Nahrungsangebotes zu erreichen.

 

Hier haben sich besten LGG-Kapseln bewährt, und zwar 2 x täglich den Inhalt von je 1 Kapsel (eröffnen) in ein wenig Wasser vermischt nehmen, und zwar für 30 Tage.

 

Ist leider nicht ganz billig, evtl online günstiger.

 

Ernährungstechnisch wären Bananen und gekochte Möhren als Beigabe zum Essen gut, wenig Obstsäfte, da diese eher weiche Stühle provozieren.

 

In Zeiten "guter" Stühle darf man dem Essen Maiskeimöl zusetzen, um die Kalorien zu erhöhen.

 

Bitte lassen Sie sich von Ihrem Kinderarzt eine Perzentilenkurve geben und tragen Sie einmal wöchentlich Größe und Gewicht ein. Lassen Sie dann bitte einmal pro Monat den Kollegen einen Blick auf die Werte werfen, um eine schleichende Gedeihstörung auszuschließen.

 

Falls noch nicht geschehen, bitte einmal um eine Sonographie des Bauches bitten, insbesondere sind auch - selten - vorhandene anatomische Besonderheiten der Nieren auszuschließen, ebenso muss einmalig die Funktion von Herz und Lunge gecheckt werden, um auch hier keine organische Ursache für eine mögliche Gedeihstörung zu übersehen.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.

Bergmann und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort!!! Bedarf es in unserem Fall eine Ernährungstherapie? Wenn ja, welche? Danke XXXXX XXXXX!!!
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

...wenn sich die Stuhlbeschaffenheit nicht binnen der nächsten 2 Wochen normalisiert, wäre eine zusätzliche Ernährungsberatung durch entsprechende Fachberater vor Ort sinnvoll. Kann Ihr Kinderarzt Sie evtl hin überweisen...

 

Bitte bedenken Sie aber auch, dass das LGG ein wenig ( mindestens 2 Wochen) braucht, um Wirkung zu zeigen.

 

freundlichen Gruß!