So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo, ich hoffe sehr dass sie uns weiter helfen können, denn wir sind mit meinem Mann tot

Kundenfrage

Hallo, ich hoffe sehr dass sie uns weiter helfen können, denn wir sind mit meinem Mann total ratlos und ueberfordert. Es handelt sich um unseren vierjährigen Sohn, der bis jetzt nicht sprechen kann, stattdessen jammert er, ist sehr aktiv, verträumt, unkonzentriert und sehr ungeduldig. Wir leben in Norwegen und hier ist leider die Medizin nicht so fortgeschritten wie in Deutschland deswegen sind wir sehr dankbar fuer jeden Tipp, Ratschlag und Hinweis auf das Problem unseres Sohnes. Folgendes wissen wir ganz sicher durch mehrfache Untersuchungen; seine Augen sind in Ordnung, er ist weder kurz- noch langsichtig, seine Ohren sind ebenfalls in Ordnung zur jetzigen Zeit Innenohr(Mittelohr) doch zudem muss ich hinzufuegen dass er mit acht Monaten eine schwere Mittelohrentzuendung jedoch nur auf einer Seite erlitten hat die durch das Antibiotikum nach einer Woche gestoppt werden konnte. Mit 3 Jahren stellte sich raus das seine Ohren verstopft sind und er Drainage benötigt um hören zu können.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

wenn Ihr Kind vom 8. Monat bis zum dritten Lebensjahr praktisch nicht gehört hat, dann hat er unsere Sprache nicht gelernt. Er kann das nachholen und man würde es daran erkennen, dass er jetzt langsam anfängt, einfache Worte zu sprechen. Wenn er das nicht tut, sollte er dringend beim Logopäden vorgestellt werden.
Zum ersten Gespräch dort sollte er einen Befund vom HNO-Arzt mitbringen.

Wie reagiert er denn darauf, wenn Sie mit ihm sprechen und ihm eine Aufgabe geben wie "Setz Dich hin / Heb das auf"?
Was passiert, wenn Sie ihn bitten, etwas zu sagen?

Wann waren Sie das letzte Mal bei einem Kinderarzt oder Ähnliches und was hat der /die gesagt?
Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
danke für ihre Antwort. Wir kämpfen schon lange mit den Fachleuten hier in Norwegen dass unser Sohn eine Logopädin bekommt leider ohne Erfolg; sie wollen erst abwarten und erst ein Jahr vor der Schule beginnen mit der Behandlung. Der Kinderarzt ist hier machtlos und solche Entscheidungen wie Überweisungen zur Ergotherapie und Logopädie wird vom SPZ getroffen. Die widerrum wollen unseren Sohn jetzt die Diagnose "Autismus" stellen ohne jeglichen Therapien ausprobiert zu haben. Wir haben einen Fragebogen beantwortet "Anzeichen für Autismus" und es stimmten nur die sprachliche Verzögerung und Mangel an Fantasiespielen überein. Was denken sie darüber? Um auf ihre Frage zurückzukommen wie unser Sohn auf einfache Anweisungen reagiert; er macht es und manchmal wiederholt er die Anweisung bevor er es macht. Wenn wir ihn bitten etwas zu wiederholen dann tut er das aber es kommt sehr sehr wenig von ihn selbst. Er ist sehr unruhig und kann nicht an einer Sache bleiben, ist nicht interessiert am Buchlesen oder Zuhören wenn man vorlesen möchte. Seine Antworten sind sehr kurz "ja" und "nein". Tagsüber ist er meistens nur am Jammern wenn etwas nicht klappt, er was will oder es ihn nicht passt. Wir arbeiten mit SPZ zusammen, sind jedoch nicht zufrieden mit ihrer Beratung und Hilfestellung. Was denken sie, können SPZ mit ihrer für uns eine recht "voreilige Diagnose" recht haben ohne zuerst eine Sprachtherapie versucht zuhaben?