So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Hallo! Meine Tochter ist 8 Jahre alt und hat panische Angst

Kundenfrage

Hallo!
Meine Tochter ist 8 Jahre alt und hat panische Angst vorm Schwimmunterricht. Als Baby wurde sie ja im Krankenhaus das erste mal von der Hebamme gebadet und da hat sie schon so gebrüllt und sich nach ihren Möglichkeiten gewehrt. Dies ging bis zu einem halben Jahr so. Am Anfang habe ich es immer wieder versucht, sie zu baden, doch dann habe ich mich auf`s abwaschen beschränkt. Später wurde es etwas besser. Inzwischen badet sie gar nicht mehr, sondern duscht nur noch. Dabei darf allerdings kein Wasser ins Gesicht kommen. Bevor sie in die Schule kam war sie im Schwimmunterricht, der ihr zwar gefiel, doch das schwimmen lernte sie dabei nicht. Was ich nicht schlimm finde, denn ich habe erst in der 6. Klasse schwimmen gelernt. Ich kann schwimmen, aber mein Kopf ist nie im Wasser. Ich wurde in der 1. Klasse vom Bademeister rückwärts ins Wasser geschubst und hatte deshalb immer furchtbare Angst. Bei meiner Tochter war das zwar nicht so, aber sie hat panische Angst. Meistens wird sie 1-2 Tage vorm schwimmen krank.
Die Lehrer haben kein Verständnis. Ich habe mit ihnen schon des öfteren darüber geredet.
Sie drängen sie immer wieder, sie soll doch ins Wasser springen, doch dadurch wird alles nur viel schlimmer. Ich musste sogar vom Direktor aus einen Kinderpsychologen anrufen. Der hat allerdings gelacht und mir recht gegeben, daß die Lehrer das grösste Problem seien, weil sie nicht akzeptieren können, wenn jemand Angst vorm Wasser hat. Er meinte auch, je mehr sie gedrängt wird um so schlechter wird es werden. Meine Frage dazu wäre: Kann man ein Kind auch vom Schwimmunterricht befreien lassen? Und gibt es vielleicht auch Schwimmlehrer die speziell für solche Probleme geschult sind? Ich gehe nicht schwimmen, weil ich das schwimmen einfach nicht mag.Vielleicht können sie mir weiterhelfen.
Vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

gegen Wasserangst habe ich schon mehrere Male sehr erfolgreich ein homöopathisches Mittel eingesetzt.

 

Da mir keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt sind, halte ich einen diesbezüglichen Versuch auch bei Ihrer Tochter für sinnvoll.

 

Die Wirkung setzt bei Erfolg recht schnell, d.h. binnen einer Woche ein.

 

Bitte geben Sie Hydrophobinum D 200 5 Tage und 3 Tage vor dem nächsten Schwimmen sowie am Tag selbst, und zwar jedesmal 8 Kügelchen.

 

Bitte sagen Sie Ihrer Tochter nicht, wogegen das Mittel ist.

 

Hydrophobinum gibt es rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

 

Wasserangst ist sehr ernst zu nehmen, insbesondere, wenn die Lehrer dies nicht als Hinderungsgrund akzeptieren und Ihre Tochter bedrängen.

 

Eine psychologische Betreuung halte ich hier bei Mißerfolg des Homöopathikums für dringend indiziert, um spätere psychische Folgeschäden zu verhindern.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.