So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Guten Abend,mein Sohn( 5 Jahre) hatte vor 2 Wochen im

Kundenfrage

Guten Abend, mein Sohn( 5 Jahre) hatte vor 2 Wochen im Kindergarten die Einschulungsuntersuchung . Gebe Ihnen Informationen über das Ergebnis : Hörtest : unauffällig Räumliches Sehen : unauffällig Farbsehen : unauffällig Sprache : Laute Tr, Dr, Kr , Gl Motorik und Wahrnehmung wurde bemängelt Stifthaltung noch nicht optimal Zeichen genau nachzumalen fällt noch schwer Farben benennen -hell / dunkel (sonst gut) unstrukturierte Mengen zu erfassen fällt noch schwer Einbein hüpfen : links fällt noch schwer Die Sätze hat er optimal nachgesprochen. Jedes Tier erkannt (Punktebilder). Im allgemeinen war er bei der Untersuchung sehr unruhig . Für mich war dieses Ergebnis nicht sehr überraschend , denn malen ist (noch) nicht seine Stärke sowie Zeichen nachmalen und Mengenerfassung. Jedoch besitzt er ein großes Wissen und hat einen großen Drang für Genauigkeit. Nun , ist eine zweite Untersuchung durch die Schulärztin erforderlich. Für mich ist er sprachlich fit (wächst zweisprachig auf). Bewegt sich sehr viel. Ich sehe jetzt keinen Grud für eine zweite Untersuchung beim Gesundheitsamt bzw.irgendwelche Fördermaßnahmen (z.B Ergotherapie ) anzustreben . Für mich ist mein Kind nicht krank. Was meinen Sie dazu ? Vielen Dank für Ihre Antwort. Freundliche Grüße M. R.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

zunächst ist es eigentlich kaum möglich, Ihr Kind aus der Entfernung korrekt zu beurteilen, da ich ihn nicht selbst sehen und mit ihm direkt Kontakt aufnehmen kann.

 

Ich versuche also, mir aus den von ihnen geschilderten Informationen ein Bild zu machen.

 

Zunächst die Frage nach seinem Alter, ist er vom Geburtstag ein Schulkind oder ein "Kann-Kind" ?

 

Wie war die U 9 bei Ihrem Kinderarzt ? In der Regel werden dort ebenfalls Tests zur Sprache, zum Sehen, Hören, zur Motorik gemacht. Ist Ihr Sohn körperlich normal entwickelt? Ist sein Sozialverhalten altersgerecht? Wie beurteilt ihn Ihr Kinderarzt?

 

Hörtest, räumliches Sehen und Farbsehen (Punktebilder sind Farbsehtests) waren in Ordnung. Wie ist sein Visus (normales Sehen, Scharfsichtigkeit) ?

 

Die Aussprache fiel etwas auf. Hier rate ich zu einer logopädischen Therapie so bald wie möglich, um vor der Einschulung eine korrekte Aussprache zu erreichen.

 

Motorik, Wahrnehmung, Stifthaltung wurden bemängelt.

 

Sie geben an, daß sich Ihr Kind viel bewegt, also brauchen Sie in Sachen Grobmotorik nicht wirklich größere Förderung. Manchmal wird für Vorschulkinder speziell Turnen oder Schwimmen angeboten, 1 x pro Woche, falls erreichbar, würde nicht schaden...

 

Die Stifthaltung kommt meist von alleine...

 

Wahrnehmung und Mengenerfassung ist von hier nur schlecht zu beurteilen. Kann er bis 10 zählen und hat er einen Begriff, daß 5 weniger als 8 ist ? Dies wäre wichtig, mit ihm ein wenig zu üben, da er sonst im ersten Schuljahr mit dem Zählen Probleme bekommt.

 

Loben Sie ihn viel, wenn er die Dinge lernt oder verbessert, die ihm schwer fallen !

 

Sie schreiben, er ist zweisprachig aufgewachsen. Dies setzt einen guten Intellekt voraus, so daß ich mir bezüglich seiner Gesamtentwicklung keine allzu großen Sorgen machen würde. Allerdings hat er möglicherweise durch die zwei zu erlernenden Sprachen auf anderen Gebieten die beschriebenen Defizite, an denen man doch etwas arbeiten sollte.

 

Leider wird die Zweisprachigkeit nicht als "Pluspunkt" für Ihren Sohn gewertet, obgleich es so sein sollte...

 

Bitte bleiben Sie gelassen und vermitteln Sie Ihrem Kind Selbstvertrauen ! Gerade, wenn er immer alles genau machen will, fällt es ihm schwer, Fehler zu machen und Neues zu erlernen, obwohl lernen ohne Fehler nicht geht.

 

Aber gerade weil er so genau ist, halte ich oben beschriebene Förderideen für sehr wichtig, es wird ihm gut tun, zu sehen, was er alles (lernen) kann und zwar vor der Schule !!

 

Hier geht es nicht darum, Ihren Sohn schlecht zu machen, sondern seine Stärken noch mehr herauzubringen und seine Schwächen zu beheben.

 

Ich bin sicher, Sie werden als engagierte Mutter eine gute Managerin Ihres Kindes werden. Bitte erhalten Sie ihm die Freude am Lernen und geben Sie ihm die Kraft, sich nicht vor irgendwelchen Instanzen, sei es die Amtsärztin oder später die Lehrerin, ducken zu müssen.

 

Ihr Kind scheint eine gute intellektuelle Grundausstattung zu haben, eine Förderung macht ihn nicht schlechter, wenn man sie mit einer positiven Einstellung angeht.

 

Ich hoffe, Ihnen ein wenig weitergeholfen zu haben.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.