So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Facharzt für Kinderheilkunde
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Tätigkeit im Bereich der Pädiatrie, Adoleszentenmedizin, Neonatologie, Kinderorthopädie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

Hallo! Ich bin ein wenig verzweifelt,meine dritte Tochter(

Kundenfrage

Hallo! Ich bin ein wenig verzweifelt,meine dritte Tochter( 4Jahre) geht seit ca.einem halben jahr nicht mehr zur Toilette.Pipi schon.Wir ernähren uns sehr gesund und sie hat viel Bewegung.Wenn sie zu Hause ist,geht sie 10-15 zur Toilette und macht immer nur ganz wenig.Ist sie verabredet oder sind wir unterwegs macht sie einfach in die Hose.Weder bestrafung noch belohnung funktionieren.Ich bin ratlos,da sie sich so natürlich nachmittags schlecht verabreden kann oder wir können schlecht etwas unternehmen.Was soll ich tun? MfG A.T
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage!

Es sollte eine chronische Verstopfung behandelt werden, und zwar nicht nur mit der Ernährung, sondern auch mit einer konsequenten Therapie.Das ist möglicherweise sehr aufwändig, aber wir haben sehr gute Erfolge in unserer Praxis mit Kindern, die im Kindergarten- und Schulalter noch regelmässig einkoten. Meist ist eine chronische Verstopfung Ursache, wie sie erwähnt haben, staut sich der Stuhl solange im Darm, bis er raus "muss", und es zu unkontrolliertem Stuhlgang kommt, wir nennen das "Überlauf-Enkopresis", dies ist die häufigste Ursache neben psychischen oder Verhaltensstörungen. Daher muss über mehrere Wochen konsequent der Darm erst mit einem Abführmittel geleert, und dann der Stuhlgang so dünn gehalten werden, dass er regemässig auch ohne Zutun des Patienten stattfindet. Das ist erfahrungsgemäss etwas unangenehm, da man auch in der Anfangsphase oft nicht rechtzeitig schafft, auf die Toilette zu gehen, aber auch nicht schlimmer als die jetzige Situation. Danach schleicht man wieder über mehrere Wochen bis Monate das Abführmittel aus, bis der Stuhl regelmässig kommt, und das Kind zu festen Tageszeiten aufs WC gehen kann. Dafür müssen Sie sich mit ihrem Kinderarzt oder der Gastroenterologischen Sprechstunde in ihrem Kinderspital in Verbindung setzen, da diese Therapie immer von einem Arzt begleitet werden muss, der regelmässige Untersuchungen und Dosisanpassungen des Abführmittels durchführen muss.
Die zweite Option ist eine angeborene Missbildung des Enddarms, wobei ein Teil des Darms nicht mit Nerven versorgt ist, sodass ihr Kind gar nicht spüren kann, wenn der Darm voll ist, und auch die Entleerung durch den Darm in diesem Bereich nicht funktioniert, es kommt zu einer Engstelle sowie einer Erweiterung des Darmes davor, in der sich der Stuhl ansammelt. Auch diese Erkrankung kann in einer Gastroenterologischen Sprechstunde durch einen Kindergastroenterologen mittels spezieller Untersuchungen ausgeschlossen werden.
Ich hoffe, dies hilft Ihnen weiter, alles Gute!

Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo
Ich habe gesehen, dass Sie sich meine Antwort bereits am 19.10. durchgelesen haben. Bitte honorieren Sie meine Antwort mit "Akzeptieren", bei zusätzlichen Fragen können sie diese gerne hier als Antwort posten.
Vergessen Sie aber bitte nicht, auf "Akzeptieren" zu klicken, ansonsten werden wir Experten nicht honoriert, danke!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin