So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

hallo, ich habe Angst das meine Tochter einen Hirntumor, sie

Kundenfrage

hallo, ich habe Angst das meine Tochter einen Hirntumor, sie hat oft nachts oder am frühen morgen Kopfschmerzen.......können sie mir helfen????

Danke Kuhn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

nächtliche Kopfschmerzen können vielfältige Ursachen haben, Hirntumoren sind selten.

 

Um die Diagnose zu sichern, sollte ein EEG abgeleitet werden sowie durch eine Blutuntersuchung Grunderkrankungen ausgeschlossen werden.

 

Bitte lassen Sie auch RAST-Werte auf Hausstaubmilben und Schimmelpilze sowie Gräser machen, um mögliche Allergien als Kopfschmerz-Ursache auszuschließen.

 

Lassen Sie sich von Ihrem Kinderarzt ein "Kopfschmerztagebuch" geben und füllen Sie es über ein bis zwei Wochen aus.

 

Damit und mit dem EEG-Befund können Sie sich in einer Kopfschmerz-Ambulanz einer Kinderklinik in Ihrer Nähe vorstellen, um eine kindliche Migräne abzuklären und auch entsprechende Behandlungskonzepte zu bekommen.

 

Sollte Ihre Tochter des öfteren morgens nüchtern erbrechen, wäre dies ein Grund, die Abklärung zu beschleunigen, da viele Patienten mit Hirntumoren schon in Frühstadien so reagieren. Umgekehrt ist aber auch dies kein sicherer Hinweis auf einen Tumor, also bitte nicht unnötig Sorgen haben, sondern die Beschwerden abklären.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin