So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Mein Sohn ist drei Jahre alt (vor zwei wochen hatte er Geburtstag) Ich

Kundenfrage

Mein Sohn ist drei Jahre alt (vor zwei wochen hatte er Geburtstag)
Ich habe vor etwa 2 Wochen erfahren das meine Mutter, sie hat Krebs, nur noch ca.1Woche bis 2 Monate Leben wird.
Dann bin ich sofort los gefahren und war für etwa eine Woche weg.
Mein Sohn wurde von Papa und Kiga betreut.
Jetzt hat der Kiga zu und ich auch Urlaub.
Nun würde ich gerne zu meiner Familie fahren und meinen Sohn mitnehmen.
Ist die Situation in irgendeiner Form bedenklich für mein Kind, natürlich hinsichtlich psychologischer "Schäden" oder Überforderung?
Kann ich Ihn mitnehmen oder lieber nicht?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo und guten Tag,

 

die Frage, ob Ihr Sohn mit der Situation überfordert wird, wenn Sie ihn mitnehmen, hängt sehr von Ihrer eigenen Verfassung ab.

 

Ihr Sohn wird emotional ähnlich reagieren wie Sie, d.h., wenn Sie die nächsten Wochen eher in tiefer Trauer und Abschiedsstimmung verbringen, wird auch Ihr Sohn emotional möglicherweise diese für ihn negativ besetzte Zeit in seinem Gedächtnis entsprechend abspeichern, von "Schäden" mag ich hier nicht reden, dies kann niemand sicher vorhersagen.

 

Sollte eine Betreuung durch Papa oder Freunde nicht gegeben sein - ich würde diese vorziehen - sollten Sie so gut es geht, den Tag auch mit positiven Erlebnissen für den Kleinen gestalten.

 

Kinder erleben einen Tag viel länger als Erwachsene, darum wären auch schon kleinere Aktionen (Spielplatz, Zoo, etc.) sinnvoll, um den Jungen psychisch nicht zu verunsichern.

 

Mein Rat wäre also: wenn möglich, nicht mitnehmen, wenn aber keine dem Jungen vertraute Person die Betreuung übernehmen kann, sollten Sie ihn mitnehmen und versuchen, aus der gemeinsamen Zeit auch positive Erlebnissse mitzunehmen.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.