So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Guten Abend! Ich bin Tagesmutter und brauche Rat bzgl. eines

Kundenfrage

Guten Abend!

Ich bin Tagesmutter und brauche Rat bzgl. eines Tageskindes (weiblich, geboren 03/2008). Sie reagiert unterschiedlich stark auf Geräusche, sich bewegende Gegenstände und Insekten. Es spielt keine Rolle, ob das Geräusch bekannt oder unbekannt ist, auch die Lautstärke ist irrelevant. Ein ferngesteuertes Auto kann ebenso Panik auslösen, obwohl sie genau dieses Fahrzeug selbst zuhause hat. Insekten sind ebenfalls ein Auslöser, ob sie nun fliegen oder kriechen. Mit unterschiedlich stark meine ich nicht die Intensität der Angst (dies reicht von ein wenig weinen, hysterischem Kreischen bis hin zur völligen Erstarrung), sondern die Tatsache, daß es am Montag so sein kann, am Dienstag so, dann wieder ein paar Tage "Ruhe", um am Freitag wieder aufzuflammen. Es gibt also Tage, wo die Kindermusik nicht stört, das Auto selbst ferngesteuert wird und der Marienkäfer am eigenen Arm hochkrabbelt. Das Kind leidet an Neurodermitis, was je nach emotionalem Befinden im Schweregrad variiert (ein Bluttest ergab keine Allergien). Sie wird allein erzogen, zum Vater besteht regelmäßiger Kontakt. Die Mutter arbeitet in Vollzeit, hat daneben noch mehrere Jobs. Der Kinderarzt stellte fest, daß das Kind mit Streß nicht adäquat umgehen kann (entspannt sich selbst schlecht, ist aber für Gesprächstherapie oder autogenes Training noch zu jung), meint aber auch, das Kind benehme sich absichtlich so, um Aufmerksamkeit zu erregen. man solle dem Kind in solchen Situationen deutlich mitteilen, daß es sich nicht so "anstellen" soll und nicht auf die Situation eingehen. Mir widerspricht das, ich vermute Wahrnehmungsstörungen (kein ADHS!) und möchte die Gefühlslage des Kindes ernstnehmen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich teile Ihre Einschätzung. Aufgrund Ihrer Schilderung ist davon auszugehen, dass Störungen in der Wahrnehmung der Umwelt und deren Verarbeitung vorliegen. Die richtige Anlaufstelle wäre ein Kinder- und Jugendpsychiater. Da müsste natürlich ein Elternteil mit dem Kind hingehen.
Im Kindergarten gibt es die Möglichkeit, jemanden von der "Frühförderung" zu kontaktieren. Veilleicht gäbe es die Möglihckiet für Sie auch. Sie könnten beim Jugendamt nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf