So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo, unsere Tochter (13 Jahre) hatte schon immer ein Problem

Kundenfrage

Hallo,

unsere Tochter (13 Jahre) hatte schon immer ein Problem damit auswärts (ohne Eltern) z.B. bei den Großeltern oder bei Freunden zu übernachten. Mittlerweile hat sich aber die Lage so zugespitzt, dass sie regelrechte Panikattaken bekommt, wenn wir mal für ein, zwei Nächte ohne unsere Kinder wegfahren oder wenn z.B. eine Klassenfahrt ansteht. Sie versucht dann mit allen Mitteln uns davon abzuhalten oder uns klarzumachen, dass sie nicht mit auf Klassenfahrt gehen wird. Erst wenn sie merkt, dass sie absolut keine Chance hat, dass wir nachgeben, dann funktioniert es plötzlich. Meine Frage ist nun, ob es sich hierbei tatsächlich um eine Angststörung handelt, oder ob man es als eine Art "Mit dem Kopf durch die Wand wollen" bezeichnen kann. Ansonsten ist Sie ein ganz liebes Kind, dem es auch hin und wieder leider an genügend Selbstbewußtsein mangelt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

War ihre Tochter im Kindergartenalter auch schon empfindsamer bzw. ängstlicher, was Trennungen angeht ? Ist klingt für mich nicht nach "Trotz" oder den eigenen Willen durchsetzen. Dafür hätte ein 13 jähriger Teenager "pfiffigere" Mittel, um die Eltern zu kontrollieren. Leider kann man nicht so ganz klar online entscheiden, ob eine Angststörung vorliegt.

Typisch für Angst ist aber eben das Vermeidungsverhalten und die von ihnen geschilderte "Panik". Ich vermute, dass es aber eben nicht im ganz klassischen Sinne "Angst" ist. Angst wäre eine erlernte Symptomatik, die sich immer weiter ausbreitet. Bei ihrer Tochter könnte eher eine Art "Schreck" oder Irritationssymptomatik immer und immer wieder aufgerufen und dadurch verstärkt werden.

Hat sie denn irgendwann mal schlechte Erfahrungen mit Trennungssituationen gemacht ?