So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 17
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Guten Tag mein SOhn wird im August drei Jahre alt . Als ich

Kundenfrage

Guten Tag
mein SOhn wird im August drei Jahre alt . Als ich ihne gestern aus der Kita holte klagte er über schmerzen beim gehen im linken Sprungelenk. Ich konnte jedoch nicht herausfinden , ob er sich eventuell beim Toben verletzt hat. das Gelenk ist minimal geschwollen aber nicht gerötet und fühlt sich etwas wärmer an als das andere. Wir waren heute morgen beim Arzt und der meinte es könnte eventuell eine leichte Gelenkentzündung sein. Er hatte in den letzen Wochen immer wieder Husten und Schnupfen. Muss ich mir jetzt ernsthaft Gedanken machen , dass es etwas schwerwiegenderes sein könnte. Das daraus vieleicht eine Leukämie oder soetwas entstehen könnte?
Mfg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

eine der möglichen Verdachstdiagnosen wäre eine sog. postinfektiöse Arthritis, also eine Gelenkentzündung, die aufgrund einer fehlgerichteten Abwehrreaktion des Körpers entstanden ist. Dazu passen würde Ihre Aussage hinsichtlich der wiederholten Infekte Ihres Sohnes in der letzten Zeit, da diese postinfektiösen oder reaktiven Gelenkentzündungen gerne im Zuge einer Streptokokken-, Yersinien-, aber durchaus auch einer Borrelien (Zeckenbiß!)- Infektion entstehen.

Um eine rheumatische Ursache zu klären, wäre es wichtig, das Blut Ihres Sohnes zu untersuchen auf die Blutsenkungsgeschwindigkeit, den ASL-Titer zu testen, auf Anti-CCP-Antikörper zu testen und auch einmal einen Ultraschall des Gelenkes durchzuführen.
Wenn Ihr Hausarzt diese Untersuchungen nicht machen kann, wäre ein Rheumatologe der geeignete Ansprechpartner.

Im Blutbild (bitte ein großes machen lassen) würde man zudem sehen, ob Veränderungen hinsichtlich der Blutbildung vorliegen (um auf Ihre Besorgnis bzgl. der Leukämie einzugehen). Wg. der Leukämie brauchen Sie sich aber m.E. keine Gedanken zu machen. Diese Symptomatik wäre eher untypisch dafür.

Neben dem Stützverband für das Gelenk können Sie (falls der Kleine das mitmacht) auch Quarkumschläge versuchen (am besten mit einer elastischen Binde versehen oder einen Schlauchverband (Apotheke) anlegen, damit Ihr Sohn sich nicht so gestört fühlt.

Bei Bestätigung der Verdachstdiagnose können Sie Ihrem Sohn einen antientzündlichen Schmerzmittelsaft geben, die es speziell für Kinder gibt, z.B. Indopäd oder Ibuflam.

Gute Besserung für Ihren Kleinen und Ihnen alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mir ist gerade noch eingefallen, dass er vor ca. 10 tagen im Garten am selben Bein in irgendetwas hineingetreten ist, was so ähnlich wie ein Insektenstich ausgesehen hat. Das war am Fußballen, der war dann auch zwei Tage gerötet und leicht verhärtet und dann war alles wieder verschwunden. Könnte damit eventuell ein Zusammenhang bestehen. Also eine Zecke was es nicht , das weiß ich sicher.
Mfg
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ein Zusammenhang mit dem Vorfall vor 10 Tagen ist nicht auszuschließen, solange nicht klar ist, was es war, das ihn da gestochen oder gebissen hat, da die Insekten und das andere Getier draußen häufig mit Erregern kontaminiert sind.
Als wahrscheinlichere Ursache kommt m.E. aber eher die Erkältungsgenese in Frage.

Was auch immer die Ursache letztlich war: wichtig wäre die o.g. Diagnostik (die Borrelien kann man ja trotzdem gleich mitmachen, so erspart man Ihrem Sohn ein erneutes Gepiekse).

In vielen Fällen heilt eine solche Entzündung auch ohne Behandlung folgenlos ab. Um aber eine Ausbreitung oder Verschlimmerung zu vermeiden, sollte klar sein, womit Sie es zu tun haben, da leider manche Kinder aufgrund einer solchen Erkrankung später einen Befall anderer Organe (wie z.B. Herz) bekommen. Durch eine rechtzeitige Therapie kann dem aber begegnet werden.
Sprechen Sie daher einmal mit einem Rheumatologen und lassen ihn Ihr Kind untersuchen.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Sie haben meine Antworten gelesen, ohne wieder zu reagieren.

Gibt es Ihrerseits noch weitere Fragen? Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden.

Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

Sie haben meine Antworten gelesen, ohne wieder zu reagieren.

Gibt es Ihrerseits noch weitere Fragen? Diese beantworte ich Ihnen gerne.

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden.

Danke!