So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Facharzt für Kinderheilkunde
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Tätigkeit im Bereich der Pädiatrie, Adoleszentenmedizin, Neonatologie, Kinderorthopädie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

Hallo,meine Tochter ist 10 Wochen alt. Vor 16 Tagen waren

Kundenfrage

Hallo, meine Tochter ist 10 Wochen alt. Vor 16 Tagen waren wir in Spanien im Urlaub (bei der Oma) und mussten ins Krankenhaus da meine Tochter sich weigerte auch nur irgentetwas, Milch, Tee oder Wasser zusich zu nehmen, d.h. um 09 Uhr morgens 90ml dann bis um20 nichts mehr. Also kam sie erstmal an den Tropf, dort sagten mir die Ärzte das sie eine Laryngomalazie hätte (auf Grund ihrer lauten Atemgeräusche) und wollten mehrere Untersuchungen mit Kontrastmittel machen und wollten sie für mindesten eine Woche beobachten und "auf den Kopf" stellen und sie waren sehr beunruhigt da sie nicht "normal" zunehmen würde ( geburtgewicht 4060 am 20.01und jetzt 4790 am 31.03). Das erschien mir erstmal zu heftig und ich wollte lieber nach Deutschland zurück da mein spanisch nicht für medizinische Fachausdrücke reicht. ich habe seit dem Krankenhaus aufgeschrieben wann sie wieviel trinkt , da sie immernoch beschwerden hat beim trinken, d.h. bei 2/3 aller Mahlzeiten trinkt sie gierig 10-20ml und fängt dann wie aus dem nichts an zuschreien, wenn sie allerdings im halbschlaf ist dann trinkt sie 135ml. Täglich trinkt sie ca. 300-500 ml. Jetzt sind wir in Deutschland in einer Klinik und hier meinte man das mit dem Kind alles in Ordnung ist und das sie halt ein sparsamer trinker sei und das sie völlig ausreichend trinken würde und das eine Pause von 10 Stunden zwischen den Mahlzeiten nichts ausmacht und das ich Morgen in Ruhe nach Hause gehen kann. Man hat hier, außer sie abzuhören und sie anzuschauen keine weiteren Untersuchungen gemacht. Ich bin jetzt verwirrt den das sind zwei deutlich unterschiediche Meinungen..... Kann mir jemand da bitte einmal weiterhelfen. Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage!
Bezüglich des Gewichtes müssen sie sich sicher keine Sorgen machen. Ihre Tochter hat in den ersten 10 Wochen hervorragend zugenommen, und wenn man dies mit dem Geburtsgewicht vergleicht, liegt sie im Altersdurchschnitt immernoch ganz stabil im oberen Drittel. Rein rechnerisch sollte ein Kind in diesem Alter etwa 450-550ml/Tag trinken, und das tut sie ja. Auch Tagesformen (mal weniger, mal mehr) sind normal, auch ist jedes Kind anders und braucht evtl. etwas weniger oder mehr Milch als andere Kinder, um "gleichgut" zuzunehmen, das hat etwas mit der Energieverwertung zu tun. Wenn ihre Tochter gut trinkt, und gut satt wird, und nicht offensichtlich Hunger leidet, UND so gut zunimmt, ist sicher kein akuter Handlungsbedarf vorhanden. Eine sog. Tracheomalazie kommt recht oft bei Säuglingen vor und solange das Kind nicht offensichtlich bei der Atmung oder beim Trinken beeinträchtigt ist, besteht auch dort kein Handlungsbedarf, da sich diese "Weichheit" des Kehlkopfbereiches in den allermeisten Fällen innerhalb der ersten zwei Lebensjahren verwächst.
Fazit: wenn es ihrer Tochter gut geht, sie weiter so gut zunimmt, und keine Atemprobleme hat, würde ich den Ärzten in Deutschland generell zustimmen. Falls dies nicht der Fall ist, sollten Sie nochmals einen Arzt aufsuchen und dies besprechen.
Ich hoffe, dies hilft Ihnen weiter, alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin