So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo, Unsere Tochter ist fast 5 Jahre Alt und i t seit einigen

Kundenfrage

Hallo, Unsere Tochter ist fast 5 Jahre Alt und ißt seit einigen Tagen immer weniger und seit zwei Tagen fast gar nichts. Mit trinken ist es etwas besser. Sie hat ca 1 Kilo abgenommen .

Wir sind umgezogen und Sie ist auch in einen neuen Kindergarten, daher haben wir
gedacht es ist etwas psychologisch oder Aufmerksamkeit.

Krank ist Sie nicht, kein Fieber oder anderes.

Was können Wir machen

li gr Seifert
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen, ich frage mich, ob Sie etwas tun sollen oder ob es nicht geschickter ist, das Verhalten zu ignorieren, wenn Sie sicher sind, dass es nichts Körperliches ist. Offenbar "protestiert" Ihre Tochter und "zieht sich zurück", in ihrem Fall durch Nahrungsverweigerung. Damit möchte Sie Aufmerksamkeit auf sich richten. Das kann man ja verstehen, weil in letzter Zeit viele Dinge wichtiger waren als die Kleine. Ob Sie wirklich eine Chance haben, mit ihr darüber zu sprechen, ist fraglich. Manchmal ist es besser, so zu tun als wäre alles in bester Ordnung und erst hinterher darüber zu sprechen. Meine Tendenz wäre daher, so viel Normalität und Routine in die Tage zu bringen wie nur irgend möglich. Kinder brauchen am allermeisten das Gefühl, dass Papa und Mama wissen, was sie tun. Wenn die Großen sich sicher sind, kann das Kind sich geborgen fühlen, auch wenn ihm die Situation spontan nicht zusagt. Wenn Sie die Zeit haben, können Sie den Kindergarten für eine definierte Zeit zurückstellen, aber es nicht gesagt, dass eine Eingewöhnung "in kleinen Schritten" wirklich besser ist. Zeigen Sie, dass jetzt wieder Ruhe einkehrt in den Alltag, dass aus Ihrer Sicht alles in bester Ordnung ist und gehen Sie gar nicht auf das Essverhalten ein. Nur lassen Sie bitte irgendwo Essen rumstehen, an das die Kleine rankommen kann, wenn sie Hunger hat, ohne dass sie dabei ihr Gesicht verliert. Z.B. Müsliriegel in ihrem Zimmer oder im Flur, haltbare Schokodrinks, einzeln verpackte Croissants mit Nougatcreme usw. In ein paar Tagen sollte der Spuk vorüber sein, sondern brauchen Sie doch fremde Hilfe. In dem Falle würde ich Ihnen den Kinderarzt empfehlen, den kennt sie schon und mit dem redet sie dann vielleicht auch. Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin