So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Facharzt für Kinderheilkunde
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Tätigkeit im Bereich der Pädiatrie, Adoleszentenmedizin, Neonatologie, Kinderorthopädie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

Gr Gott, unsere Tochter ist 8 Monate alt und hat vom 4.

Kundenfrage

Grüß Gott,
unsere Tochter ist 8 Monate alt und hat vom 4. Monat ab relativ stabil von ca. 19:00 bis 7:00 Uhr geschlafen, mit Unterbrechung zwecks Hunger gegen 2:00 Uhr. Dies ist seit 3 Wochen gänzlich anders, sie schläft problemlos ein, wacht aber ab 21:00 stündlich weinend auf. Sie zu beruhigen geht mehr oder minder problemlos, sie hat weder Hunger, noch Durst, noch ist ihr zu kalt oder zu warm. Ich gehe in ihr Schlafzimmer, streichel ihren Kopf oder nehme sie kurz auf den Arm und sie schläft wieder ein (je nach Müdigkeit auf meinem Arm oder in ihrem Bett). Nach einer Stunde geht dies von vorne los. Damit könnte ich leben wenn sich unsere Tochter nicht sichtlich unwohl dabei fühlen würde . Tagsüber ist sie abgeschlagen und müde, holt aber auch den versäumten Schlaf nicht rein. Gesundheitlich ist nichts auffälliges diagnostiziert, auch erkältet oder ähnliches ist sie nicht. Nachdem unser Kinderarzt das ganze mit "dann lassen sie sie halt schrein" abgetan hat und mir dies weder richtig scheint, noch er dies fundiert begründet hat habe ich mich anderweitig auf die Suche nach Antworten gemacht.
Beim Googeln bin ich auf diese Internetsite gestossen und erhoffe mir einen Tip, wie ich der Kurzen helfen kann.
Mit freundlichen Grüßen,
Anna Slowik
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage!
Auch wenn es für Sie schwierig ist, und ihre Tochter ihnen leid tut, ist es doch so, dass ich sie beruhigen kann und prinzipiell ihrem Kinderarzt zustimme.
Solange Sie wissen, dass es ihr gut geht, sie keinen Hunger oder Durst hat, dürfen Sie sie ruhig auch einmal im Bettchen liegen und weinen lassen. Gehen sie regelmässig alle paar Minuten zu ihr, trösten Sie sie, solange es ihr aber an nichts fehlt, nehmen Sie sie nicht aus dem Bett.
In der Entwickung eines Kleinkindes gibt es verschiedene Phasen, in diesem Alter ist es typisch, dass ihre Tochter ihre Umwelt vermehrt wahrnimmt und auch kommunizieren bzw. interagieren will. Sie weiss genau, wenn sie nachts wach wird und nicht mehr im Bett liegen will, dass sie nur lange genug weinen muss, bis Mama oder Papa kommen, um sie zu holen.
Solange sie dieses nicht konsequent ändern, reicht schon eine Ausnahme, um wieder ins alte "Muster" zu fallen, ihr Kind weiss genau, dass es am längeren Hebel sitzt. Das ist kein böser Wille, sondern das einzige Werkzeug, dass sie besitzt, um zu erreichen, was sie will: herausgeholt und getragen werden, spielen, "Entertainment"!
Maximal ein- bis zwei Wochen konsequentes im Bett lassen sollte reichen, damit ihre Tochter lernt, wieder alleine einzuschlafen. Lassen Sie sie spüren dass sie da sind, sich um sie kümmern, aber nehmen Sie sie nicht aus dem Bett wenn es s nicht sein muss. Möglicherweise kann eine etwas spätere Zubettgehzeit helfen, so wie sie dies schon versuchen, aber übermüdetet Kinder schlafen auch oft sogar schlechter.
Ich hoffe, dies hilft ihnen weiter, alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Grüß Gott,<br /><br />Sie beschreiben im Endeffekt mein Procedere in Ihrer Antwort. Die Frage ist, warum wacht sie denn alle Stunde kurz auf? "Entertainment" wie Sie das nennen fordert sie ja gar nicht ein, es genügt meist wenn ich ihr kurz den Kopf streichle oder auch nur den Raum betrete und sie ist wieder weg. Wenn ich das noch reduzieren will muss ich ganz draußen bleiben, was ich nach wie vor für völlig falsch halte.Wie Sie schreiben zeige ich ihr, daß ich da bin um mich um sie zu kümmern. Mehr verlangt sie auch nicht. Trotzdem wacht sie immer wieder auf und weint. Das Abendritual ist immer das gleiche und auch gut eine Stunde vor Schlafenszeit ist Ruhe eingekehrt da auch unser Junior (7J) dann Abendbrot isst und wir Geschichte lesen. Mir ist nach wie vor ein Rätsel was dieses Aufwachen auslöst daher kann ich es auch nicht bekämpfen.<br />Danke für Ihre Antwort,<br />Anna Slowik<br /><br />P.S. Ich sollte erwähnen, daß die von mir als "kurz" bezeichnete Zeitspanne sich auf unter 2 min beläuft
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Problem generell ist, dass Kinder von ihrer neurologischen Entwicklung her immer wieder Phasen durchlaufen, in denen es Veränderungen in der Wahrnehmung und Interaktion mit ihrer Umwelt gibt. Dass ihre Tochter ein anderes Schlafverhalten zeigt, ist eben ein ganz normales Zeichen für ihre Entwicklung, sie träumt jetzt vermehrt, sie hat einen anderen Schlafrhythmus, bei dem sie auch immer wieder einmal aufwacht, ähnlich wie bei uns Erwachsenen, nur dass wir uns umdrehen und wieder einschlafen, ihre Tochter aber eben nicht. Sie muss jetzt lernen, dass diese Wachphasen für sie nicht "mit Mama und Papa spielen", sondern wieder alleine einschlafen bedeuten. Nicht jedes Kind macht diese Phasen gleich durch, manche schlafen gleich wieder ein, andere werden richtig wach und "rufen" nach ihren Eltern. Dazu kommen viele andere Faktoren, wie z.B. die Art des Traumes, andere Dinge, die stören (zahnen, durst, bauchschmerz usw.), die vielleicht alleine genommen kein Grund zum Aufwachen wären.
Was ich ihnen damit vermitteln möchte, ist, dass es sich um eine ganz normale Entwicklung handelt und sie sich keine Sorgen machen müssen, dies wird sich wieder ändern, und Sie und ihre Tochter werden sich mit der Zeit auf die neue Situation einspielen, und ihre Tochter wird lernen, alleine wieder einzuschlafen, bzw. wird sich der Schlafrhythmus wieder verändern. Eigentlich machen sie schon alles richtig, geben sie der Sache einfach ein wenig Zeit.