So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Unser sohn ist am 6.November 7 Jahre alt geworden und ist nun

Kundenfrage

Unser sohn ist am 6.November 7 Jahre alt geworden und ist nun in der 2.Klasse und hat arge probleme im unterricht mitzukommen,d.h. er ist manchmal wie abwesend als würde er durch einen hindurchsehen auch bei mehrfacher aufforderung er möge doch bitte schreiben reagiert er manchmal garnicht oder weiß nicht was er tun soll. erst heute hatten wir wieder ein gespräch mit den lehrern und auch sie wissen nicht weiter, wir waren schon beim med. dienst da die lehrerin den verdacht auf adhs hatte, aber dies wurde ausgeschlossen. fabi ist sehr schüchtern und zurückhaltend und nun sagten die lehrer wir sollen uns an einen arzt mit psychologischer ausbildung wenden um ihn nochmal durchchecken zu lassen da sie nicht das gefühl haben das er dumm ist aber er ist manchmal einfach wie abwesend. was können wir tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

zunächst sollte Ihr Kinderarzt durch eine eingehende Untersuchung körperliche Erkrankungen ausschließen.

 

Dann sollten Sie Ihren Sohn bei einem Kinderpsychologen oder in einem Früherkennungszentrum testen lassen, insbesondere auch auf seine Fähigkeiten und seinen IQ.

 

Wenn Ihr Sohn manchmal im Unterricht abwesend wirkt, kann dies ein Zeichen für eine Über- aber genausogut auch für eine Unterforderung (!) sein.

 

Ebenso könnte ein Problem der Wahrnehmung vorliegen, manchmal werden sensorische Reize nicht richtig untereinander verarbeitet. Hier könnte man mit einer Ergotherapie wegen sensorischer Integrationsstörungen helfen.

 

Ein autistisches Kind würde mit Ihnen zuhause auch nur wenig Kontakt aufnehmen, Sie beschreiben ihn jedoch nur als "schüchtern".

 

Homöopathisch können Sie unabhängig von aller Therapie auch ein wenig mithelfen durch

 

Tuberculinum D 200 1 x alle 4 Wochen (!!) 8 Kügelchen in Teelöffel Wasser

 

sowie täglich morgens 1 x 8 Kügelchen Helleborus D 4 in Teelöffel Wasser

und Calcium carbonicum D 30, morgens 1 x 5 Kügelchen (dazugeben).

 

Ihnen und Ihrem Sohn alles Gute und freundlichen Gruß!

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin