So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

mein 5 j hriger sohn hat eine intelligenzminderung, ist im

Kundenfrage

mein 5 jähriger sohn hat eine intelligenzminderung, ist im nicht kognitiven bereich ca. 2 jahre zurück, erhält seit einem jahr therapie. in der geburtsphase hatte ich eine schwangerschaftsvergiftung man hat in dieser zeit versucht meinen blutdruck ständig runterzuspritzen was aber nicht gelang nach ca. 2 std. wurde dann zum kaiserschnitt entschieden der sich dann aber noch um ca. 2 std. verschob, da der op besetzt war. erst mit 3,5 jahren bemerkte man , das sich mein sohn nicht wie gleichaltrige kinder entwickelte. könnte die schwangerschaftsvergiftung in zusammenhang mit der langen phase bis zur geburt eine rolle spielen. m.f.g. susan brode
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Intelligenzminderungen können sowohl angeboren als auch erworben sein.

 

Ebenfalls können Stress und Minderdurchblutung des Hirns um die Geburt herum Schäden nach sich ziehen.

 

Rückblickend ist man heute noch nicht in der Lage, die verschiedenen Teilleistungsminderungen jeweils definitiv bestimmten Ursachen zuzuordnen.

 

In Ihrem Fall wäre es möglich, daß Ihr Kind im Rahmen der von Ihnen entwickelten Schwangerschaftsvergiftung Schaden genommen hat. Die Wartezeit auf den Kaiserschnitt wäre insofern von Bedeutung, als dauerhafte Wehen sowie eine bereits tiefe Lage des Kindes im Becken für das Kind eventuell mit einer schlechteren Sauerstoffversorgung einhergehen können.

 

Dies alles sind jedoch nachträgliche Vermutungen und Möglichkeiten, die heute noch nicht klärbar sind.

 

Wenn noch nicht geschehen, könnten Sie auch einmal die Chromosomen Ihres Kindes untersuchen lassen, ob genetisch eventuell eine Auffälligkeit besteht. Dies wäre wichtig, um auch die Möglichkeit der Neigung zu bestimmten Organerkrankungen zu kennen und frühzeitig zu kontrollieren.

 

Schwangerschaftsvergiftungen entwickeln sich gegen Ende der Schwangerschaft des öfteren bei bis dahin völlig gesunden Frauen. Die Schwierigkeit besteht immer darin, gleich gute Behandlung von Mutter und Kind zu erreichen.

 

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind alles Gute. Freundliche Grüße.

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
eine chromosomenuntersuchung ,eeg und ein ct vom gehirn unter narkose wurde durchgeführt, alles wr unauffällig.kann man wenn nach unterlagen die über das krankenhaus eingeholt werden können und erkennbar ist das die schwangerschaft zu spät beendet wurde rechtliche schritte einleiten oder hat man keine chance. danke XXXXX XXXXX
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Frau Brode,


eine tragende Rolle können in dem Fall die Aufzeichungen des Wehenschreibers (CTG) vor der Geburt spielen, in die Sie Einsicht verlangen sollten. Daran lässt sich erkennen, ob sich Ihr Kind in einer akuten Stressituation, z.B. durch Sauerstoffmangel, befand, die ein schnelleres Handeln notwendig gemacht hätte. Dies hätte sich dann in Form einer eingeengten Herztonkurve dargestellt. In einem solchen Fall wäre eine gutachterliche Stellungnahme notwendig, ich habe durchaus Fälle erlebt, in denen es dabei zu rechtlichen Konsequenzen kam.


Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo,

 

mir ist leider kein Fall bekannt, wo im Nachhinein die Geburtsumstände so rekonstruiert werden konnten, dass man daraus Ansprüche ableiten konnte.

 

Ich möchte Ihnen auch deshalb keine aus meiner Sicht unbegründeten Hoffnungen machen.

 

Daß Sie inhaltlich möglicherweise im Recht sind, sei hier unbestritten.

 

Wenden Sie sich aber diesbezüglich besser an Dr. Scheufele.

 

Freundliche Grüße.