So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Facharzt für Kinderheilkunde
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Tätigkeit im Bereich der Pädiatrie, Adoleszentenmedizin, Neonatologie, Kinderorthopädie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine 20 Monate alte Tochter, die bereits

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe eine 20 Monate alte Tochter, die bereits als Baby Reflux-Probleme hatte. Laut Kinderarzt nicht weiter schlimm und nicht behandlungsbedürftig. Nun hat sie seit ein paar Monaten regelmässig Schluckauf, besonders nach so richtigen "Lachattacken", die sie in letzter Zeit oft beim Spielen hat. Manchmal kommt dann auch ein bisschen Milch oder Nahrung beim Schluckauf mit hoch. Ist soetwas bedenklich? Ich habe den Kinderazrt gefragt ob der Schluckauf eventl. mit ihrer leichten Trichterbrust zu tun haben könnte, aber er meinte das ist Unsinn. Was denken Sie? Und kann man vorbeugend etwas dagegen tun? LG
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage!
Ich denke, ich kann Sie beruhigen. Ein Reflux kann auch noch bis zum zweiten Lebensjahr auftreten, ohne Krankheitscharakter zu haben. Solange es nicht zu störenden Nebeneffekten kommt, wie ständige Reizung des Nasen-Rachenraums, (z.B. verstopfter Nase, Halsschmerzen, Essverweigerung) oder zu mangelnder Gewichtszunahme und Gedeihen, kann man gut zuwarten.
Bei sehr ausgeprägter Trichterbrust (massive Deformität!) kann es tatsächlich selten zu einem pathologischen Reflux kommen. Bei einer leichten Trichterbrust ist es eher unwahrscheinlich.
Vorbeugend können Sie darauf achten, das ihre Tochter eher kleinere Mahlzeiten zu sich nimmt, Pausen macht, dabei nicht zu viel trinkt und kohlensäurehaltige Getränke vermeidet. Gut aufstossen hilft auch. Falls vermehrte Gasbildung und Blähungen als Ursache in Frage kommen, kann man mit physikalischen Entschäumern versuchen, die Sympotmatik zu vermindern (z.B. Saab Simplex oder Flatulex)
Ich hoffe, dies hilft ihnen weiter, alles Gute