So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Facharzt für Kinderheilkunde
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Tätigkeit im Bereich der Pädiatrie, Adoleszentenmedizin, Neonatologie, Kinderorthopädie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

Ich habe eine Frage, habe einen 18 j hrigen Sohn macht eine

Kundenfrage

Ich habe eine Frage, habe einen 18 jährigen Sohn macht eine Lehre als Technischerzeichner allerdings zieht er sich immer zurück hat keine Freunde und geht auch nicht weg. Tobias geht zur Arbeit kommt nach Hause und ist nur in seinem Zimmer. Wenn man mit Tobi reden möchte bekommt man nur ein ja oder nein nie einen ganzen Satz. Ich mache mir jetzt Gedanken, weil das kann doch nicht normal sein. War jetzt eine Woche mit Tobi im Urlaub man konnte Tobi für nichts begeistern. Er zeigt auch nie das er sich freut und ist total emotionslos. Mache mir große Sorgen. Können Sie mir eine Rat geben was ich machen könnte?

Herzlliche Grüße
Ulla
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage!
Es ist immer schwer zu sagen, wo die "normalen" Pubertätserscheinungen aufhören und ernsthafte Probleme anfangen, wobei ihnen jeder Pubertierende glaubhaft versichern kann, dass "seine" Problem" immer extrem ernst sind. Dies ist ein normaler Bestandteil des Erwachsenenwerdens. Wenn es zu einer familiären Belastung wird oder sie das Gefühl haben, es steckt mehr dahinter, wäre evtl. der erste Schritt, ihren Sohn zu einem Gespräch mit seinem Kinder- und Jugendarzt zu überrreden, in dem er offen über mögliche Probleme sprechen kann. Weiterführend bieten viele Jungendpsychologische Dienste sog. Familiengespräche an, in denen schwerpunktmässig solche und ähnliche Problematiken angegangen werden. Vielleicht wäre dies eine Möglichkeit? Natürlich muss ihr Sohn wenigstens bereit sein, den ersten Schritt zu machen, gegen seinen Willen wird es um so schwerer, daher ist oft ein Gespräch mit einer vertrauten Person, die aussenstehend ist, wie z.B. der Kinderarzt ein guter Anfang.
Viel Erfolg und alles Gute.