So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Facharzt für Kinderheilkunde
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Tätigkeit im Bereich der Pädiatrie, Adoleszentenmedizin, Neonatologie, Kinderorthopädie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, unser Sohn Jonas ist zwei

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Sohn Jonas ist zwei einhalb Monate alt. Er hatte stark mit den Drei-Monats-Koliken zu kämpfen. Inzwischen geht es, aber das Problem ist, das er kaum schläft. Tagsüber nicht mehr als zwei Stunden. Er quengelt sehr häufig und gähnt viel, ist also müde. Nur sobald er hingelgt wird schreit er bis er keine Luft mehr bekommt. Meine Frau trägt ihn dann und versucht ihn zu beruhigen. Was auch meist funktioniert. Wenn er dann auf dem Arm einschläft, und wir ihn dann ins Bett legen, wacht er meist nach 10 - 15 Min. wider auf. Der Kinderartz hat uns Zäpfchen verschrieben, die wir ihm vor dem nächtlichen zu Bett gehen verabreichen. Ausserdem bekommt er noch vor jeder Mahlzeit Lefax und Globulis. Nachts wird er meist nur ein bis zwei mal wach weil er Hunger hat. Dann schläft er auch mistens wieder ein. Nur das er tagsüber nicht schläft macht uns Sorgen. Und es geht natürlich an die Neren wenn er permanent schreit. Leider ist es so, das man sich beim Kinderarzt wie auf dem Bahnhof vorkommt. Es wird sich keine Zeit genommen für Fragen. Evtl. können Sie ja weiterhelfen.

Vielen Dank!

Christian R.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage!
Leider sind die Probleme, die Sie beschreiben, relativ häufig und können eine rechte Belastung für die Familie darstellen. Wichtig ist sicher, dass ihr Sohn ansonsten gut trinkt und gedeiht. Zusätzlich kann der Schlafbedarf auch wechseln, gerade mit zunehmenden Alter wird der Bedarf geringer, auch soll ihr Kind einen Tag/Nacht-Rhythmus entwickeln, d.h. eher nachts schlafen und tagsüber wach sein, um die Umwelt und Familie zu erleben. In diesem Alter beginnt eine spannende Zeit, in der sich Ihr Kind zunehmend mit der Umwelt auseinandersetzt, und vielleicht einfach mal nichts verpassen will!
Weiterhin sind natürlich auch Bauchschmerzen und Koliken ein Problem.
Wie sie sagen sind Rituale sicher wichtig, auch bekommen Kinder bereits in diesem Alter mit, wenn man sie aus dem Bett nimmt, wenn sie schreien.
Hier hilft, wirklich konsequent zu bleiben und ihren Sohn im Bett lieben zu lassen, ihn dort zu beruhigen und spüren zu lassen, dass sie da sind, aber auf keinen Fall herausnehmen! Natürlich solange sie sicher sind, das es ihm sonst gut geht und keine anderen Bedürfnisse hat.
Diese Phase dauert aus meiner Erfahrung etwa max. 1-2 WoXXXXX, XXXXXch hat ihr Kind gelernt, dass Schreien micht den gewünschten Erfolg bringt.
Ich hoffe, dies hilft ihnen weiter. Viel Erfolg

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin