So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Kleber.
Dr.Kleber
Dr.Kleber, Arzt
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 9
Erfahrung:  Homoeopathie, naturheilkundliche Krebstherapie, Umweltmedizin, Facharzt für Allgemeinmedizin
28887852
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr.Kleber ist jetzt online.

Hallo.Mein Sohn (4) hat seit heutemorgen Bauchkraempfe verbunden

Kundenfrage

Hallo.Mein Sohn (4) hat seit heutemorgen Bauchkraempfe verbunden mit spucken von Galle.Er hat kein Durchfall bis jetzt.War mit ihm beim Arzt und habe Zaepchen (Vomacur)bekommen,habe ihm bereits zwei gegeben.Zur zeit behaelt er ein paar schlucke Wasser mit Traubenzucker drinn (reicht das??).Seit ca.18.00 kommt allerdings Fieber dazu (jetzt bei 38.5 ).Zur zeit schlaeft er recht tief,da er auch sehr "geplaettet"ist.Was sollte ich die nacht ueber beachten?Sollte ich irgendwann ins krankenhaus fahren?Vielen Dank.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  gyndoc07 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten morgenCustomer
Gegen Bauchkrämpfe hilft bei Kindern sehr gut Okubaka D3, das sind homöopatische Globuli dei Sie halbstündlich unter die Zunge legen (3 Stück ) bis die Krämpfe weg sind.
Wenn Ihr Sohn weiterhin nichts trinkt und noch Durchfall dazubekommen sollte, dann gehen Sie nochmal zum Arzt- er wird dann sehen, ob eine Infusionstherapie nötig ist.
Fieber bis 39,5 nicht senken, damit die Körperabwehr arbeiten kann. Sollte das Fieber steigen hilft Belladonna D4 gut.



Gute Besserung


E.Klaczinski
Experte:  Dr.Kleber hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die Therapie eines fiebernden Kindes und eines an Bauchschmerzen leidenden Kindes muss unbedingt in direktem persönlichem Kontakt mit dem Arzt oder Kinderarzt erfolgen. Bei Kindern ist eine Blinddarmentzündung nicht immer leicht zu erkennen, oder eine andere schwere Darmerkrankung, daher ist Untersuchung beim Kinderarzt so wichtig, auch mehrmals, wenn die Beschwerden nicht weggehen, oder sogar schlimmer werden.

Zur Zeit ist ein grippaler Infekt unterwegs, der homöopathisch bei einem Teil der Patienten Eupatorium-perforatum entspricht (Bauchweh mit Drang sich zu bewegen, obwohl die Bewegung den Bauchschmerz verschlechtert, Übelkeit mit Durst bei verstärktem Brechreiz nach Trinken, evtl Gliederschmerzn, meist Kopfschmerzen, evtl Bronchitis mit Schmerzen an der Trachea beim Husten). Ist Eupatorium perforatum das richtige Mittel wird es in der LM6, C/D30 oder C/D200 nach der ersten Gabe schon deutlich erleichtern und es werden vielleicht noch 3-6 Wiederholungen am ersten und 2. Tag nötig sein. Hilft es nicht gleich ist es nicht das richtige Mittel (www.naturmedinfo.de/html/grippe.html);

AM WICHTIGSTEN aber Kontrolle beim und Kontakt zum Kinderarzt

 

WICHTIG ist bei jeder homöopathischen Behandlung zu wissen, dass häufige Einnahme eines homöopathischen Mittels entgegen mancher Behauptung durchaus schaden kann (homöopathische Prüfung, homöopathische Arzneireaktion), sogar bei täglicher Einnahme über sehr lange Zeit (Monate) eventuell dauerhafte Schäden möglich sind; daher darf Homöopathie nur wiederholt werden, wenn deutliche Besserung erfolgt und eine Lang-Zeit-Einnahme soll nie ohne Kontrolle eines erfahrenen Homöopathen erfolgen. Einzel-Gaben können bei falscher Mittelwahl zwar auch unangenehme Reaktionen auslösen, werden aber keinen dauerhaften Schaden anrichten, vor allem wenn die Potenz eine C30 oder allenfalls C200 nicht überschreitet