So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin Innere- und Allgemeinmedizin
Kategorie: Kardiologie
Zufriedene Kunden: 25297
Erfahrung:  Langjährige Notarzterfahrung
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kardiologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Thema Kardiologie: meine Mutter leidet schon seit einiger

Beantwortete Frage:

Thema Kardiologie:
meine Mutter leidet schon seit einiger Zeit an Herzrhytmusstörungen. Blutverdünner und Herzmedikamente verträgt sie nicht. Da sich ihr Zustand deutlich verschlechterte riet man ihr, zum Ausschluss eines Blutgerinnsels/Schlaganfalls einen Verschluss im linken Herzvorhofohr vornehmen zu lassen. Bei der Voruntersuchung dazu stellte man wiederholt Vorhofflimmern fest, so dass man erstmal medikamentös behandelte und dann eine Kardioversion vornahm. Meine Frage- muss man nun trotzdem noch diesen Verschluss setzen, denn eigentlich schlägt doch das Herz nun wieder im Sinusrhytmus?
Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Kardiologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 28 Tagen.

Guten Tag,

definitiv sollte man das Herzohr verschließen, da es auch nach Kardioversion und mit medikamentöser Behandlung jederzeit wieder zu Vorhofflimmern kommen kann und das leider auch oft genug tut. Insbesondere, wenn Ihre Mutter keine Blutverdünner verträgt, was ich mir wiederum nicht vorstellen kann, weil es so viel verschiedene gibt. Ohne Blutverdünner und bei offenem Herzohr wäre im Falle erneuten Vorhofflimmerns die Embolie- und Schlaganfallwahrscheinichkeit viel zu hoch.

Ich wünsche ihr das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Vielen Dank. Ist dieser Eingriff gefährlich und erfordert einen längeren Aufenthalt und kann er auch unter Narkose durchgeführt werden? Leider ist die Aufklärung hier im städtischen Krankenhaus sehr notdürftig. Blutverdünner haben wir alles mögliche probiert- über die Neueren (Xarelto,..) , als auch Falithrom und ASS intens- immer wieder kam es zu sehr starken Nasenbluten. Vielen Dank für die abschließende Antwort.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 28 Tagen.

Ja, er kann auch unter Narkose gemacht werden, und normalerweise bleibt man nur ein bis zwei Tage. Das ist ja keine Unverträglichkeit, sondern ein Teil der Wirkung. Vielleicht kann der HNO Arzt etwas veröden.

Gern geschehen, Alles Gute Ihrer Mutter und danke für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe!

Dr. Gehring und weitere Experten für Kardiologie sind bereit, Ihnen zu helfen.