So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an skurz.
skurz
skurz, IT-Sachverständiger
Kategorie: IT-Sachverständige
Zufriedene Kunden: 0
Erfahrung:  EDV Sachverständiger DESAG
77232840
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie IT-Sachverständige hier ein
skurz ist jetzt online.

Hallo, ich denke darüber nach ein Gewerbe anzumelden und mich

Kundenfrage

Hallo, ich denke darüber nach ein Gewerbe anzumelden und mich selbstständig mit einem Anonymisierungsdienst im Internet zu machen. Dieser Dienst soll den Kunden die Möglichkeit bieten, sich über ein VPN (Virtuelles privates Netzwerk), welches auf von mir gemieteten Offshore-Servern in diversen Ländern (z.B. Rumänien) betrieben wird, anonym im Internet zu bewegen. Das heißt diese Kunden nehmen die IP meiner gemieteten Server an und müssen somit Ihre IP nicht mehr zu erkennen geben, was die Anonymität (theoretisch!) gewährleistet. Theoretisch deshalb, weil die Aktivitäten und Verbindungsdaten ohne mein Eingreifen noch auf meinen Servern gespeichert werden würden. Und da ich einen möglichst wirklich anonymen und für mich ärgerlosen Anonymisierungsdienst anbieten möchte, stellen sich mir folgende Fragen:

Die Nutzer sind bei solch einer Anonymisierung leider dazu in der Lage zahlreiche illegale Aktivitäten über meine gemieteten Server laufen zu lassen und ich würde gerne wissen inwiefern ich dort haftbar gemacht werden kann? (Ggf. auch wenn ich im Vorfeld mit dem Serververmieter über mein Vorhaben gesprochen habe und dieser keine Probleme damit hat.) Und wie schaut es aus, wenn ich dem Kunden klarmache, dass ich keine Logs der ohnehin verschlüsselten Aktivitäten speichere, die IPs aber doch? (Oder umgekehrt.) Wenn ich also einem Kunden sage, ich speichere keine Aktivitäten und meine damit die Handlungen von ihm, seine IP wird aber, ohne es zu erwähnen, ob diese geloggt wird oder nicht, doch gespeichert, kann ich dann in Schwierigkeiten kommen, wenn der besagte Kunde Mist baut? Wenn ja, welche Schwierigkeiten überhaupt?

Das sollte es vorerst mit meinen Unklarheiten gewesen sein. Ich hoffe ich bekomme bei Ihnen eine kompetente Beratung und kann schon bald den Start meines kleinen Unternehmens in die Wege leiten.

Mit freundlichen Grüßen

A. Nonym
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: IT-Sachverständige