So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Gerichtsvollzieherin wegen Krankenkasse

Kundenfrage

Beiträge von 2009 nicht bezahlt, da ich nicht Versichert war. Habe Antrag auf Erlass gestellt... wie kann ich in der Zeit den Gerichtsvollzieher hinhalten bis zur vollständigen Klärung? Er will die Forderung eintreiben ggf Pfänden oder das ich die Eidstaatliche Erklärung unterschreibe aber der Antrag auf Erlass wurde der Krankenkasse schon geschrieben.


 


Ich zahle Extra Geld nochmal drauf

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Sie können gegen die Abgabe der Vermögensauskunft Widerspruch einlegen.

Wichtig ist dann, dass Sie einen Antrag auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckungsmaßnahme stellen und gleichzeitig Vollstreckungsgegenklage erheben. Klage als auch der Antrag sind in einem Schriftsatz zu formulieren und an das Vollstreckungsgericht zu richten.

Sobald Sie von dem vollstreckungsgericht ein Aktenzeichen haben, teilen Sie diese dem Gerichtsvollzieher mit.

Gegenüber der Krankeversicherung beantragen Sie neben dem Erlass der Beiträge und Säumniszuschläge hilfsweise, dass die Mitgliedschaft für die Zeit von 2009 als ruhend eingestuft wird. Denn Sie hatten in dieser Zeit auch keine Versicherungsleistungen in Anspruch genommen. In diesem Fall zahlen Sie nur einen geringen Mindestsatz. Dieser hilfsweise Antrag stellt eine zusätzliche Option dar, falls dem Erlassantrag nicht entsprochen wird.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

JACUSTOMER-c8xx3fxh- :

Hallo Herr RA Schröter, das schlimme ist ja, dass ich Leistungen in Anspruch genommen habe u.a. eine OP aber ich wusste nicht, dass ich nicht mehr versichert bin, weil ein Schreiben ging nicht bei mir ein und laut Datum vom Duplikat ging das Schreiben erst nach der OP raus.

RASchroeter :

In diesem Fall können Sie auch mit den Gerichtsvollzieher eine Vergleichsvereinbarung treffen. Dieser kann wenn der Gläubiger dies nicht ausgeschlossen hat eine Vereinbarung mit Ihnen treffen, wonach Sie die Forderung in Raten zurückzahlen.

Hilfreich ist es aber eine vergleichsweise Regelung mit der Krankenkasse vorher nochmal abzustimmen.

RASchroeter :

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht