So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Was passiert, wenn ich unwissentlich ein Kleingewerbe aufgenommen

Kundenfrage

Was passiert, wenn ich unwissentlich ein Kleingewerbe aufgenommen habe und das vergessen habe der Treuhänderin mitzuteilen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Befinden Sie sich noch im Insolvenzverfahren oder bereits in der Wohlverhaltensphase?
Bestehen Rückstände gegenüber dem Finanzamt?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Viele Dank!

JACUSTOMER-dpjtdcj1- :

Ich befinde mich noch in dem Insolvenzverfahren bis zum 06.07.2015. Nein es bestehen keine Rückstände an das Finanzamt.

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Grundsätzlich müssen Sie alle Änderungen hinsichtlich der Einkommenssituation mitteilen. Tun Sie dies nicht droht die Versagung Verfahrenskostenstundung und im nächsten Schritt die Versagung der Restschuldbefreiung.

Klären Sie hier den Sachverhalt auf und führen Sie insbesondere aus, dass hier keine nennenswerten Umsätze und Einkünfte erzielt werden. Diese sind aber offen zu legen.

Wichtig ist für die Treuhänderin, dass sie die Möglichkeit hat, die selbständige Tätigkeit aus der Insolvenzmasse freizugegen, damit die Insolvenzmasse für Verbindlichkeiten aus dieser Tätigkeit nicht haftet.

Soweit die durchschnittlichen Einkünfte mit der Rente den unpfändbaren Freibetrag überschreiten, müssen Sie damit rechnen, dass Sie einen kleinen Teil zur Insolvenzmasse abzuführen müssen. Dies hängt aber von der Höhe der gesamten Einkünfte ab.

Teilen Sie daher der Treuhänderin umgehend mit, dass Sie ein Kleingewerbe betreiben und fügen Sie die Umsatzzahlen und Gewinne seit Aufnahme der Tätigkeit bei.

Wenn Sie diese umgehend veranlassen, müssen Sie seitens der Treuhänderin nichts befürchten.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht