So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Fremdantrag und nun gutachter bestellt.aber jetzt kann ich

Beantwortete Frage:

Fremdantrag und nun gutachter bestellt.aber jetzt kann ich die schuld bezahlen gab nur verzögerung.Da brauch ich doch kein gutachter mehr und der antrag muss abgewiesen werden oder.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :



Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Wer hat denn den Insolvenzantrag gestellt?
Ist es der erste Insolvenzantrag?
Innerhalb welcher Zeit können Sie die Forderung ausgleichen und für wann hat sich der Gtachter angekündigt?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Viele Dank!

Customer:

Antrag Krankenkasse nach Betriebsprüfung

Customer:

Antrag Krankenkasse nach Betriebsprüfung der Rentenstellr

Customer:

Bezahlung am 10.03.

Customer:

Gutachtertermin 12.03

Customer:

Es handelte sich um Zahlunsstockung wegen der Betriebsprüfung fdrr Rentenstelle.Das wurde den Gericht auch mitgeteilt und jetzt haben die ein Gutachter bestellt.Mit der kompletten Zahlung ist doch det Antrag unzulässig

RASchroeter :



Vielen Dank für die Rückmeldung.

Der Insolvenzantrag wird in der Tat unzulässig, wenn die Forderung aufgrund derer der Insolvenzantrag gestellt wurde, bezahlt wird.

Zahlen Sie daher wie vorgesehen am 10.03 und teilen diese dem Gericht und der Krankenkasse, sowie dem Gutachter mit. Sie ersparen sich hierdurch hohe Gutachterkosten. Die Krankenkasse wird den Insolvenzantrag dann für erledigt erklären und das Verfahren wird durch Rücknahme des Insolvenzantrages beendet.

Wichtig ist, daher meine Rückfrage, dass in der Vergangenheit kein Insolvenzantrag gestellt worden ist. Denn in § 14 InsO heißt es:

„War in einem Zeitraum von zwei Jahren vor der Antragstellung bereits ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners gestellt worden, so wird der Antrag nicht allein dadurch unzulässig, dass die Forderung erfüllt wird“

Durch die Zahlung wird das Verfahren daher beendet.

RASchroeter :



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

Customer:

Also sollte schonmal ein Antrag gestellt worden sein so muss die Krankenkasse den Antrag zurück ziehen sonst ist es allein mit Zahlung nicht erledigt. Kann ich das so verstehen

RASchroeter :

Genau, wenn in den letzten zwei Jahren schon mal ein Insolvenzantrag gestellt wurde, muss die Krankenkasse dazu bewegt werden den Antrag zurückzunehmen. Eine Verpflichtung ergibt sich bei einer Zahlung dann gerade nicht. Wenn es sich hier um einen zweiten Insolvenzantrag handelt, sollten Sie vor einer Zahlung erst klären, dass die Krankenkasse den Antrag dann zurücknimmt.

Handelt es sich um den ersten Antrag wird das Verfahren durch die Zahlung in jedem Fall beendet.

RASchroeter :

Viele Grüße

RASchroeter :

.

RASchroeter und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Gutachter,Gericht und Krankenkasse wurden am 11.03. über Zahlung informiert.

Gutachter erschien darauf hin am 12.03. nicht zum Termin wegen Gutachten.

Heute kommt von Gericht Beschluß(verfasst am 10.03.)Bestellung des Gutachters zum vorläufigen Inso Verwalter und Verfügungen nur noch mit Ihn zuständig etc.

Wie kommt das nun Zustande?

Dagegen kann man doch sofortige Beschwerde einlegen hab ich gelesen.

Erst bestellen die mit Beschluß ein Gutachter und nach knapp 10 Tagen machen die den dann zum vorläufigen Verwalter.Was läuft denn da so ab bei Gericht

 

 

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Der Gutachter hat zunächst festzustellen, ob genügend Masse vorhanden ist, dass die Kosten des Insolvenzverfahrens gedeckt sind. Hat ein Gläubiger hier einen Kostenvorschuss geleistet erübrigt sich das Gutachten für die Prüfung der Masse und es ist ein vorläufiger Verwalter zu bestellen. Dies wird aber vergleichbar einem Gutachten ebenfalls prüfen, welche Vermögenswerte und Verbindlichkeiten vorhanden sind. Jedoch ist die Zielrichtung nicht alleine auf die Deckung der Verfahrenskosten ausgerichtet.

Dies ändert aber nichts daran, dass der Insolvenzgrund durch die Zahlung weggefallen ist. Da der Beschluss am 10. erging die Zahlung aber wohl erst am 12. bei dem Gläubiger eingegangen sine dürfte, wird der Erledigungsantrag des Gläubigers zeitnah erfolgen müssen.

Daher wird das Verfahren sicherlich kurzfristig aufgehoben werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).dankbar.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo


habe heute nun endlich die Erledigung und Rücknahme des Antrages bekommen von der Krankenkasse.


Jetzt müsste doch das Gericht den Beschluss über den vorläufigen Inso Verwalter wiederrufen und das Verfahren als erledigt sehen oder?


Welche kosten sind da jetzt eigentlich entstanden?


Antragstellung war wegen 15.800 Eur

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Ein entsprechender Beschluss über die Aufhebung bzw. Einstellung des Verfahrens wird zeitnah erfolgen.

Die Gerichtskosten belaufen sich auf EUR 180,-, § 34 GKG iVm Anlage 1 zu § 3 Abs. 2 GKG Nr.2311.

Die Kosten des vorläufigen Verwalters wird mangels Ermittlung der Insolvenzmasse wohl den Mindestbetrag ausmachen; EUR 1.000 € nach § 2 Abs. 2 InsVV.

Viele Grüße