So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

wenn man keine kenntnis vom vollstreckungsbescheid hat- welches

Kundenfrage

wenn man keine kenntnis vom vollstreckungsbescheid hat- welches ist dann das mahngericht, dürfen 2 gerichtsvollzieher beauftragt werden?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :



Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Für ein Zahlungsverbot ist die Übersendung des vollstreckbaren Titels nicht erforderlich. Handelt es sich um die gleiche Forderung aus der bereits vollstreckt wurde?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Viele Dank!

JACUSTOMER-56xkgex9- :

Hallo Herr Schröter,

JACUSTOMER-56xkgex9- :

nun das ist wirklich komplizierter! Eigentlich benötige ich einen Anwalt der mich begleitet- aber die Anwälte hier in Essen sowie der Verbraucherschutz e. V. trauen sich wohl nicht!?

RASchroeter :

Soll ich Ihnen einen Kollegen in Essen nennen?

JACUSTOMER-56xkgex9- :

Es ging zunächst um ein Warenklauf, der eben kein ABO war, es gab nur einen telefonischen Kontakt, keinen Vertrag nichts. Die Lieferung kam ohne Bestellung! Dann wurde einfach dieser angebliche Warenkauf an die FKH GbR verkauft. Es wurde aus unerfahrenheit, ein Schuldanerkenntnis unterschrieben. Demnach wurde nicht mehr nach der angeblichen Ware gefragt, sondern nur nach dem Schuldanerkenntnis. Naja es war alles zu spät, Säumnisurteil, Beschwerde dagegen hat der Richter nicht angenommen, das Urteil sollte aufgehoben werden! Ich habe dann per 07.11.2013 das UGV Inkasso angeschrieben, und wollte dieses Anerkenntnis zurükfordern; gem. § 812 Absatz 1 Alt 1 BGB; DA RECHTSGRUNDLOS ABGEGEBEN WURDE; DIE ZU BESTÄTIGENDE FORDERUNG NICHT BESTAND!, somit kommt ein konstitutive Schuldanerkenntnis zur Klarstellung einer zuvor streitigen Forderung nicht zum Tragen. Einwändungen ungerechtfertigter Bereicherung in Form der Zweckverfehlungskonditionen aus §§ 821 in Verbindung mit § 812 I 2 2.Alt BGBgegen die Inanspruchnahme aus dem Schuldanerkenntniszu, geltend. Geschäftsführer Herr Jentzer! Eine Antwort kam NICHT! Per 25.09.2013 stellte einer aus dem Dreigespann, Rechtsanwälte Wehnert & Kollegen, einen Antrag, bei der Gerichtsvollzieherverteilerstelle beim Amtsgericht Essen, einen Antrag auf Abnahme der Vermögensauskunft, § 802 f ZPO - Zwangsvollstrteckungsunterlagen wurden gesandt....ich habe nur keinen Zwangsvollstreckungstitel! Dann:" Wir bitten, den Titel nicht an den Schuldner herauszugeben. Darauf habe ich aber ein Recht. Das UGV Inkasso und die Anwälte bat ich um eine Kopie! Forderungsstand= 208,28 EUR; Urteil vom 31.05.2013 AG Essen, 134 C 35/13 Hauptforderung = 186,51 EUR, Antrag Verm. Auskunft= 18 EUR, Zinsen 3,77EUR! Daraus habe ich eine e.V unterschrieben, per 22.11.2013!

JACUSTOMER-56xkgex9- :

den Kollegen in Essen, muss ich dann wieder alles erklären!

JACUSTOMER-56xkgex9- :

Es geht noch weiter!

JACUSTOMER-56xkgex9- :

meine Bank bekam per 09.12.2013 ein vorläufiges Zahlungsverbot, dort wurden zunächst 181,51 zzgl. Zinsen und Kosten - insgesamt = per 29.11.2013 = 453,37 EUR verlangt.

JACUSTOMER-56xkgex9- :

Aufforderung dieses Zahlungsverbotes, wurde nicht nachgekommen, antworten bekommt da auch nicht! Außerdem, Gerichtsvollzieher nur Nähe Wohnort- per 29.11.2013 gaben die FKH GbR, dass vorläufige Zahlungsverbot gem. § 845 ZPO, an einen weiteren Gerichtsvollzieher - in Speyer- der ging dann zu meiner Bank! Das geht mal gar nicht, mit e. V. Zumal meine Abgaben und Schuldenzahlungen vorliegen ! Wortlaut:"Der Gläubiger kann von mir aus dem rechtskräftigen Urteil des AG Essen vom 31.05.2013, Kostenfestsetzungsbescheid vom 16.10.2013 folgende Forderung beanspruchen: Hauptforderung= 186,51€, festgesetzte Kosten, bisherige Kosten der Zwangsvollstreckung sowie Titulierung entstandene Inkassokosten= 225EUR - Entweder Anwalt oder Inkassokosten! Kosten des Zahlungsverbotes- analog RVG, VV 3309 aus 418,47€ = 436,47€.

JACUSTOMER-56xkgex9- :

Das sind Betrüger- ich möchte einen Pfändungsschutz - den Vollstreckungsbescheid aus der Zwangsvollstreckung, Anerkenntnis zurück holen, am Besten die Klage u Vollstreckung für nichtig erklären!

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

In diesem Fall müssen Sie Einspruch gegen das Versäumnis- oder Anerkenntnisurteil einlegen. Mit gleichem Schriftsatz beantragen Sie die Widereinsetzung in den vorigen Stand und die einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung.

Weiterhin fechten Sie das Schuldanerkenntnis an, stellen Strafanzeige wegen Betrug. Schließlich beantragen Sie bei dem Vollstreckungsgericht die Freigabe des unpfändbaren Betrages von mindestens monatlichen EUR 1049,99.




12:01 AM


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

RASchroeter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Beratung, die Sie benötigen und hier einfordern übersteigt leider die Möglichkeiten einen online Beratung.

Für die konkrete Vorgehensweise müssen Sie sich an einen Rechtsanwalt vor Ort wenden. Mit einer Fomulierung entsprechender Anträge allein ist es hier nicht getan. Ich gebe daher die Fragen wieder frei.

Viele Grüße