So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Tag.Ich habe im April 2013 2 Warenlieferungen eines

Kundenfrage

Guten Tag. Ich habe im April 2013 2 Warenlieferungen eines Lieferanten erhalten, dessen Verkäufer mir kurz vor der Bezahlung der Rechnungen telefonisch mitteilte, daß er insolvent sein und niemand wisse, was jetzt passiert - Ich solle abwarten. Heute erhalte ich nun vom AG einen Mahnbescheid über knapp 300EUR für die ursprünglichen Warenwerte von 200EUR (der Gläubiger ist der Insolvenzverwalter meines Lieferanten). Ich weigere mich nicht, die Rechnungen zu bezahlen. Wie aber wird es mit den Gebühren aussehen, also ca. 100EUR. Muß ich diese auch zusätzlich berappen? Soll ich den Mahnbescheid in der Hauptforderung akzeptieren (also ohne weitere Kosten?


Normal hätte dochj der Insolvenzverwalter mitteilen müssen, daß die 2 Forderungen an ihn zu überweisen seien, oder nicht?

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind vor dem Insolvenzantrag entsprechende Rechnungen zu begleichen. Eine nochmalige Zahlung droht hier nicht, § 142 InsO:
Dies gilt auch hier dass die Rechnungen sofort zu Zahlung fällig waren und Sie sich nach Ablauf der Zahlungsfrist in Verzug befanden und dann die weiteren Kosten zu tragen haben.

Allerdings wurde hier eine andere Zahlungsfrist vereinbart bzw. diese aufgehoben. Dies müßten Sie unter Beweis stellen, dass der Verkäufer Ihnen aufgegeben hat, aufgrund der Insolvenz ersteinmal nicht zu zahlen.

Zahlen Sie daher in jedem Fall den Rechnungsbetrag und legen vorsorglich Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein. Kontaktieren Sie den Verkäufer, wenn möglich. Dieser soll Ihnen bestätigen, dass Sie mit der Zahlung zunächst abwarten sollten bis der Insolvenzverwalter auf Sie zukommt. Wenn Sie diese Bestätigung haben, müssen Sie die angeführten Kosten und die Kosten für den Mahnbescheid nicht zahlen.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!