So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Tag , Meine Firma (Einzelfirma)hat 2002 Insolvenz angemeldet.die

Kundenfrage

Guten Tag ,
Meine Firma (Einzelfirma)hat 2002 Insolvenz angemeldet.die Firma wurde von einem gerichtlich bestellten Insolvenzverwalter abgewickelt. Die Restschuldbefreiung wurde beantragt und stattgegeben,sie endete 2009. jetzt fordert eine Krankenversicherung eine nicht gezahlte Beitragsrechnung in höhe von 400,00€.Eine vorsätzlich Zurückhaltung der Zahlung meinerseits liegt nicht vor.
Wie soll ich mich verhalten?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Handelt es sich um eine Forderung vor 2002 oder danach?
Wenn die Forderung aus der Zeit vor dem Insolvenzantrag stammt, wurde die Forderung mit dem Zusatz aus vorsätzlich unerlaubter Handlung zur Insolvenztabelle festgestellt?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Viele Dank!

JACUSTOMER-rel3c3p0- : Die Forderung stammt aus dem Zeitpunkt vor dem Insolvenzantreg.
RASchroeter :

In diesem Fall muss die Forderung mit dem Zusatz aus unerlaubter Handlung festgestellt worden sein. Sie erfahren dies aus der damaligen Forderungsanmeldung, die Sie in Kopie erhalten haben und soweit vorhanden aus einem Auszug der Insolvenztabelle.

Sollte dies nicht der Fall sein, kann der Forderung der Krankenversicherung die erteilte Restschuldbefreiung entgegengesetzt werden. Notfalls im Wege einer Vollstreckungsgegenklage. Die Forderung ist aufgrund der Restschuldbefreiung nicht mehr durchsetzbar.

Teilen Sie daher der Krankenkasse mit, dass Ihnen die Restschuldbefreiung erteilt wurde, fügen den Beschluss hierüber anbei und fordern die Krankenkasse auf die Forderungssache als erledigt zu betrachten. Setzen Sie hierzu eine Frist von 14 Tagen. Danach können Sie zunächst gerichtlich feststellen lassen, dass die geltend gemachte Forderung nicht mehr durchsetzbar ist.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

JACUSTOMER-rel3c3p0- : Leider habe keine Unterlagen mehr wie bekomme ich jetzt eine Kopie der damaligen Forderungsanmeldung?
RASchroeter :

Die Krankenkasse muss Ihnen nachweisen, dass sie die Forderung aus unerlaubter Handlung angemeldet hat und auch festgestellt wurde.

Nur wenn die Forderung aus unerlaubter Handlung festgestellt wurde, kann diese jetzt noch geltend gemacht werden. Ansonsten steht der Forderung die erteilte Restschuldbefreiung entgegen.

Sie können Sie auch an das Insolvenzgericht wenden und Akteneinsicht nehmen. Aufgrund, dass das Verfahren bereits 2009 beendet wurde, werden die Akten bereits archiviert sein, so dass die Akteneinsicht etwas dauern kann.

Viele Grüße