So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo Guten Tag, meine frage wäre ich hatte Insolvenz und es

Kundenfrage

Hallo Guten Tag, meine frage wäre ich hatte Insolvenz und es ist jetzt fertig. Ich hatte vorher bevor meine Antrag durch ging schon mit der AOK Probleme wegen fehlender Leistungen an Arbeitnehmer also die Sozialabgaben. Davon hatte ich keine Ahnung , meine Geschäftsführer hat meine Restaurant ins Sand gesetzt. Er hat keine Miete, Strom, Finanzamt, und die Sozial-pflichtigen abgaben nicht bezahlt. Ich habe so zu sagen nur meine name hergegeben, und wegen Ihm blieb mir nichts anderes übrig ins Insolvenz zu gehen.
Jetzt möchte der AOK wegen vorsätzlich begangene nicht Zahlung die Restlichen schulden eintreiben. Ich verstehe das nicht , weil ich ja nichts vorsätzlich begangen habe, ich denke es war vielleicht eher Fahrlässig. Was soll ich machen? Soll ich die Schulden anerkennen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Wenn Sie als Geschäftsführer, sei es nur als Strohmann, hier tätig geworden sind. haften Sie für die Abführung der Arbeitgeberbeiträge persönlich. Im Falle der Insolvenz stellt dies auch eine Straftat dar, was dazu führt, dass die Krankenkasse Ihre Forderung aus unerlaubter Handlung festgestellt bekommt.

RASchroeter :

Dies bedeutet, dass diese Forderung aus unerlaubter Handlung nicht an der Restschuldbefreiung teilnimmt und die Forderung nach Abschluss des Insolvenzverfahrens und der Wohlverhaltensphase weiter besteht. Zudem ist die Forderung durch die Aufnahme in die Insolvenztabelle tituliert und damit vollstreckbar.

RASchroeter :

Versuchen Sie daher unbedingt, sich mit der Krankenkasse auf eine Regelung zu einigen, wonach die Forderung in Raten zurückgeführt werden kann. Ansonsten droht Ihnen eine Vollstreckung.

RASchroeter :

Alternativ können Sie auch aus dem Familienkreis einen Einmalbetrag der Krankenkasse anbieten.

RASchroeter :

Die Krankenkasse wird nach solanger Zeit sicherlich vergleichsbereit sein.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben.

Ansonsten bitte ich Sie mir eine positive Bewertung zu geben. Erst durch eine positive Bewertung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht