So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

guten tag ich bin selbstständig i,m bereich dienstleistungen

Kundenfrage

guten tag ich bin selbstständig i,m bereich dienstleistungen ums haus und garten ich hatte letztes jahr eine aushilfe eingestellt und angemeldelt bei bundesknappschaft bahn see . die person hat meisten um die 400 euro verdient . Nun bekam ich vor 3 monaten von der aok kramken kasse das ich 8000 euro nachberzahlen soll das diese person bei mir festeingestellt war . ich bin 23 jahre alt habe noch nicht die ganze erfahrung .nun hat die aok vor 2 monaten insolvenzantrag gestellt der auh bejaaht wurde vom gericht . diese woche musste ich sämtliche papiere beim insolvenz anwalt abgeben .Ich hatte nie diese person festeingestllt ich weis nicht wie die aok da rauf kommt .und der insolvenz anwalt maht mir druck sagt sogar zu mir ich dürfte selbstsändig nun keine arbeiten mehr verichten . ich hatte durch den langen winter anfvangs nicht viel umsatz was nun aber nicht mehr der fallist habe eine firma bei der ich serlbstständig als subunternehmer arbeite bis ende des jahres .Was kann ich nun dagegen tun gegen aok und den insolvenzanwalt.? mit freundlichen grüßen xxxx xxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RASchroeter :



Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

RASchroeter :

Bei der Höhe der Krankenkassenbeiträge müßte der Angestellte ein Spitzenverdiener gewesen sein.

RASchroeter :

Lassen Sie sich umgehend von der Bundesknappschaft bestätigen, dass es sich um eine geringfügige Beschäftigung gehandelt hat. Diese ist mit dem Gesamtsozialversicherungsbeitrag abgegolten. Sie müssen dringend verhindern, dass das Insolvenzverfahren eröffnet wird.

RASchroeter :

Gegen den Eröffnungsbeschluss ist kein Rechtsmittel als Schuldner möglich. Soweit Sie bei der Bundesknappschaft alleine nicht weiterkommen, sollten Sie sich an einen Steuerberater wenden. Dieser kann die entsprechenden Meldung umgehend korrigieren bzw. erstellen, wenn es hieran fehlt.

RASchroeter :

Eine Einstellung der selbständigen Tätigkeit kommt aktuell nicht in Bertracht, da der Vertrag noch nicht gekündigt wurde und Sie sonst keinen Einnahmen haben.

RASchroeter :

Wichtig ist die Meldungen derart zu korrigieren, dass bei der Bundesknappschaft eine Abrechnung auf Minijobbasis erfolgt. Dann wird die Forderung der Krankenkasse hinfällig.

RASchroeter :




Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.



Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht