So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16971
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo Beratungsteam,Übernahme einer Praxis für soziale

Kundenfrage

Hallo Beratungsteam, Übernahme einer Praxis für soziale Beratung und Begleitung. Für einen hohen Geldbetrag. (Für Kundenstamm) Scheitern nach einem Jahr. Was machen? Das ganze Geld in den Sand gesetzt? Oder kann der Abgebende gezwungen werden, z.B. für die Hälfte, die Praxis zurückzunehmen? (und jemand anderem zu verkaufen) Mit Dank und Gruß, xxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller,

raschwerin :

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Ist im Kaufvertrag etwas dazu vereinbart, dass es eine solche Rückgabemöglichkeit geben soll?

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Nein

raschwerin :

Und meinen Sie, der Verkäufer hat Sie getäuscht über den Zustand der Praxis?

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Es handelt sich um einen Freund. Ich meine, er hat ihn übertölpelt.

raschwerin :

Inwiefern?

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Wenn bei einem Arzt der Kundenstamm verkauft wird, dann ist das etwas anderes. Hier geht es darum, ob die Sozialämter mit dem Berater zusammenarbeiten. Das haben sie mit meinem Freund nicht getan, oder nur beschränkt.

raschwerin :

Ihr Freund ist der Käufer?

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Ja, er hat dafür 70'000 bezahlt

raschwerin :

Vorher haben die Sozialämter aber mit dem Verkäufer zusammengearbeitet?

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Ja, und der Verkäufer - als 'Freund' des Käufers hätte wissen müssen, dass das bei ihm nicht klappt.

raschwerin :

Naja, das mag zwar so ein, aber juristisch kann man daraus kaum einen Ansatzpunkt für eine Rückabwicklung knüpfen.

raschwerin :

Dann müsste der Verkäufer den Käufer schon absichtlich getäuscht haben.

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Dass er ihn absichtlich getäuscht hat, bin ich sicher. Die Frage stellt sich, auf welchem Weg wäre das nachzuweisen?
Ein Punkt scheint mir, dass der angebliche Kundenstamm in Wirklichkeit gar kein Kundenstamm ist. Folglich die 70'000 gar nicht gerechtfertigt waren.
Der andere, dass mein Freund für diese Aufgabe nicht geeignet. Das nachzuweisen wäre nicht möglich, weil das der Stolz meines Freundes nicht zulässt.

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Erwarte noch eine Antwort wie: tut mir leid, da ist nichts zu machen.
... hat diesen Chat verlassen, kann ich als Abschluss nicht akzeptieren.
Da müsste ich 'Frage nicht beantwortet' ankreuzen

JACUSTOMER-8odzo23t- :

Habe noch eine Antwort erwartet: Wie, tut mir leid, da ist nichts zu machen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht