So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 94
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, eine Frage zum Pfändungsschutz: A besitzt ein sog.

Kundenfrage

Hallo,

eine Frage zum Pfändungsschutz:
A besitzt ein sog. P-Konto, hat ein Einkommen von 1500 Euro netto /Monat. Der Pfändungsfreibetrag beträgt ja derzeit 1028 Euro.
A ist hat keine laufenden Unterhaltsverpflichtungen etc. Besteht die Möglichkeit,
den Pfändungsfreibetrag zu erhöhen, und wenn ja, auf welche Summe?
Es gab mal eine Berechnungstabelle, wonach Schuldnern mit mehr Einkommen ein höherer Pfändungsfreibetrag zustand.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller,

raschwerin :

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Man kann den Betrag erhöhen.

raschwerin :

Dazu muss man aber erhöhte Ausgaben nachweisen.

Kunde :

Hallo,

raschwerin :

Hallo.

Kunde :

im Internet existieren jedoch Tabellen, wo z.b. bei einem Einkommen von 1500 Euro nur 360,40 Euro bie

Kunde :

0 Unterhaltspflichtigen personen pfändbar ist

Kunde :

ist das veraltet?

raschwerin :

329,78 Euro

raschwerin :

Das ist der aktuelle Betrag.

raschwerin :

Dieser Betrag kann gepfändet werden.

Kunde :

aktuell wären es aber ja 472

raschwerin :

Warum?

Kunde :

müssen, um auf den maximal pfändbaren betrag auf 329,78 euro zu senken, die erhöten ausgaben nachgeweisen werden?

Kunde :

1500 - 1028

Kunde :

dann käme ich auf 472

Kunde :

da die 1028 ja der gesetzliche Freibetrag wären

raschwerin :

Achso. Dann muss man das entsprechend beim Gericht nachweisen und sich den Betrag erhöhen lassen.

Kunde :

also das gehalt?

Kunde :

oder die erhöhten ausgaben?

raschwerin :

Die erhöhten Ausgaben.

Kunde :

so ganz verstehe ich das noch nicht. auch im berechnung des pfändungsfreibetrages auf offiziellen justizseiten steht nichts von erhöhten ausgaben. wenn ich dort das gehalt eingebe, sagt der rechner, das pfandfrei 1178 euro ausgezahlt werden müssen.

raschwerin :

Bestehen noch Fragen in der Sache?