So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein hat während seiner Selbstständigkeit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein hat während seiner Selbstständigkeit Insolvenz angemeldet. Dies liegt inzwischen 4,5 Jahre zurück. Er ist jetzt Arbeitnehmer und zahlt an den Insovenzverwalter einen festgelegten Betrag. Während der 4,5 Jahre wurde nichts von meinem Vater gefordert. Vor einigen Tagen kam nund die Aufforderung zur Abgabe der Lohnabrrechnungen. Dem ist mein Vater nachgekommen und hat sie eingereicht. Nun der Hammer das er 6.000 Euro nachzahlen muss. Auch Zuschläge, die steuerfrei sind wurden mit angerechnet (Nachtschichtarbeit Sicherheitsdienst).
Ist es möglich, das voherige Absprachen mit dem Insolvenzverwalter einfach von dessen Seit nicht eingehalten werden müssen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Vereinbarung mit dem Insolvenzverwalter kann sicherlich nur für die Zeit der Selbständigkeit gelten.

 

Soweit das jetzige Gehalt als fiktives Gehalt für die Selbständigkeit herangezogen wird, ist dies nicht korrekt und Ihr Vater sollte der Nachforderung widersprechen. Maßgebend für denj abzuführenden Betrag während der Selbständigkeit ist ein fiktives Einkommen, welches sich anhand der Berufsausbildung bestimmt. Verdient Ihr Vater jetzt mehr als er eigenlich anhand seiner Berufsausbildung verdienen würde, führt dies nicht zu einer nachträglichen Erhöhung des pfändbaren Betrages. Der Insolvenzverwalter ist hier mit einer Erhöhung ausgeschlossen, da er dies hätte früher vortragen müssen.

 

Teilweise dürfte die Nachforderung unabhängig, dass diese nicht berechtigt ist, auch verjährt sein.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!