So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16460
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Meine Frau ist in Privatinsolvenz.Wir haben am 29.6.2012 geheiratet. Ihr

Kundenfrage

Meine Frau ist in Privatinsolvenz.Wir haben am 29.6.2012 geheiratet.
Ihr Nettoverdienst Steuerklasse 1 997,40€ Netto vor der Hochzeit.

Ihr Nettoverdienst Steuerklasse 5 840,98€ Netto nach der Hochzeit.
Nun möchte Ihr Arbeitgeber Ihr einen Firmenwagen geben.
Geldwertervorteil 327,35 Euro.
Ihr Nettogehalt wäre dann nur noch 644,19€.
Wie wird diese Nettogehaltsentwicklung einmal in Bezug auf den Steuerklassenwechsel und
auf den Firmenwagen gesehnen bzw. wie wirkt sich dies auf Ihre Insolvenz aus.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage


Ein geldwerter Vorteil ist einem Einkommen gleichzusetzen, da man sich in seiner Höhe ja Aufwendungen erspart.


Das Nettogehalt bleibt somit gleich.


Ein Problem gegen die Wohlverhaltenspflicht ist aber der Steuerklassenwechselm denn durch diesen gerät Ihre Frau unter die Pfändungsfreigrenze.


Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass bei einem solchen Steuerklassenwechsel das Gericht die Verfahrenskostenstundung entziehen kann


Zudem können die Gläubiger beantragen, dass Ihre Frau so behandelt wird, als hätte sie noch ihre alte Steuerklasse



Bitte teilen Sie mir mit, ob ich Ihre Frage beantworten konnte
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Über welche Kosten sprechen wir denn bei den Verfahrenskosten.


Bei Netto 997€ lag sie doch noch unter dem Pfändungsfreibetrag.Oder


wie hoch ist dieser ?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

verzeihung, das habe ich falsch gelesen.

Ich bin von 1997 Euro ausgegangen.


Die Verfahrenskoste bleiben natürlich weiter gestundet

Allerdings ist der Dienstwagen als geldwerter Vorteil Einkommen, so dass sich am EWinkommen Ihrer Frau dadurch nichts ändert.


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich sehr höflich um positive Bewertung

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht