So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7708
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Ich bin seit eineinhalb Jahren im Insolvenzverfahren. Die Eigentumswohnung

Kundenfrage

Ich bin seit eineinhalb Jahren im Insolvenzverfahren. Die Eigentumswohnung gehörte bis jetzt in die Insolvenzmasse. Ich habe meinen Insolvenzverwalter darüber informiert, dass ich mir eine Mietwohnung suchen will, und er meinte, dann würden die Nebenkosten für die Eigentumswohnung von dem Pfändungsbetrag bezahlt werden.
Jetzt habe ich einen Mietvertrag unterschrieben und werde im August umziehen. Leider hat sich bislang kein Käufer für die Eigentumswohnung gefunden. Jetzt hat der Insolvenzverwalter die Wohnung aus der Masse freigegeben und ich habe von der zuständigen Bank erfahren, dass ich nun wieder für die Nebenkosten aufkommen muss.
Ich kann sie aber nicht bezahlen, denn dann bleibt mir nichts mehr übrig.
Mein Insolvenzverwalter hat mich also falsch informiert; kann ich ihn verklagen?
Mit freundlichen Grüßen
Silke Vatter
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

 

Solange die Wohnung noch in der Insolvenzmasse war, konnten die Kosten durch den Insolvenzverwalter beglichen werden. Durch die Freigabe fällt die Wohnung wiederum Ihnen zu, so dass Sie zunächst für die laufenden Kosten verantwortlich sind. Auch wen die Bank Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie für die laufenden Kosten aufzukommen haben, wird die Bank in jedem Fall die Versicherungsbeiträge weiter zahlen, um im Versicherungsfall die Versicherungssumme vereinnahmen zu können.

 

Hinsichtlich der übrigen Kosten werden Sie aufgrund der laufenden Insolvenz diese nicht zahlen können. Eine Vollstreckung der jeweiligen Gläubiger scheidet allerdings aus.

 

Den Insolvenzverwalter werden Sie hier nicht auf Schadensersatz verklagen können, da Sie zum einen ein Beweisproblem haben und seine Aussage nicht für die Freigabe der Wohnung aus der Insolvenzmasse gilt.

 

Im Zweifel wird die Bank die laufenden Kosten zahlen, um eine Veräußerung bzw. Versteigerung nicht zu erschweren. Teilen Sie der Bank daher mit, dass Sie die laufenden Unterhaltskosten für die Wohnung nicht übernehmen werden und können.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

 

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach bevor Sie eine Bewertung abgeben.

 

Mit besten Grüßen

 

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

 

Zertifizierter Zwangsverwalter
RASchroeter und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht