So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 26380
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bei mir wurde 2008 das Regelinsolvenzverfahren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei mir wurde 2008 das Regelinsolvenzverfahren eröffnet und bei meiner Frau die Privatinsolvenz. Die Schlussrechnung wurde bei meiner Frau gestellt und das Verfahren als beendet erklärt. Bei mir tut sich in dieser Angelegenheit bisher nichts.
Meine Frage nun warum?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Ist der Insolvenzverwalter denn in Ihrem Falle noch tätig?

Werden noch Prozesse geführt oder Vermögensgegenstände verwertet?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein Insolvenzverwalter ist Schultze & Braun , Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH mit Sitz in77855 Achern , dorthin geht auch meine Post.
Prozesse werden nicht geführt und auch keine Vermögensgegenstände verwertet.
Zum anderen haben meine Frau und ich zu ca.90% die selben Gläubiger, da sie mit unterschrieben hatte.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Soweit keine Tätigkeiten der Insolvenzverwalter mehr veranlasst sind und sich die Forderungen auch überwiegend mit den Forderungen Ihrer Frau decken, so scheint es nicht am unterschiedlichen Verfahren, sondern an der Überlastung des Insolvenzverwalters zu liegen.

Sie sollten sich daher zunächst beim Insolvenzverwalter melden und sich nach dem Verfahrenstand und nach dem Zeitpunkt der Beendigung des Verfahrens erkundigen.

Soweit Sie im Verwalter keine befriedigende Auskunft erhalten (haben) so sollten Sie sich an das Insolvenzgericht wenden und das Gericht auf die schleppende Auskunft beziehungsweise Verfahrensführung hinweisen.

Das Gericht wird Ihre Beschwerde dem Insolvenzverwalter zur Kenntnis bringen. Der Insolvenzverwalter sollte daraufhin unverzüglich tätig werden (Schlussbericht,..), da er auch das Wohlwollen des Gerichts (Zuteilung von Verfahren) angewiesen ist.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht