So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, befinde mich in der Regelinsolvenz. Befinde mich aktuell

Kundenfrage

Hallo, befinde mich in der Regelinsolvenz. Befinde mich aktuell der WVV und auch seit März2011 in Fester anstellung. Ich habe mein lohnsteuerjahresausgleich gemacht dar ich jeden tag ein fahrweg von 81 km hin sowie 81 km zurück habe. Ich sollte 2.199 Euro jetzt bekommen, das Finanzamt schickt mir heute eine info zur umbuchung wo steht von Einkommenssteuer 2011 = 2.199 Euro auf Einkommensteuer 2006.

Dürfen die das, für mich heisst das wenn die das dürfen muss ich meine arbeit aufgeben denn den luxus jeden tag 81 km zur arbeit zufahren kann ich mir dann nicht mehr leisten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Leider darf das Finanzamt das.

Das Finanzamt kann im Insolvenzverfahren mit Forderungen aufrechnen, die vor Verfahrenseröffnung entstanden sind, ohne dass es deren vorheriger Festsetzung, Feststellung oder Anmeldung zur Insolvenztabelle bedarf, vgl. BFH, Urt. v. 4.5.2004 - VII R 45/03 in ZIP 30/2004 S. 1423 ff.

Dies gilt auch zeitlich unbeschränkt.