So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16958
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Wir hatten von 2003 bis 2010 die Privatinsolvenz laufen. Die

Kundenfrage

Wir hatten von 2003 bis 2010 die Privatinsolvenz laufen. Die Restschuldbefreiung ist erteilt worden. Nun tritt die Stadt Altena, die sich seit 2005 nicht bei unsgemeldet hat, mit Forderungen aus Grundbesitzabgaben für die Zeit von 2005 bis 2012 an uns heran. Müssen wir das bezahlen?? Die Forderung wird direkt mit Ankündigung der Zwangsvollstreckung durch die Stadt Hückelhoven gestellt!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratduchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Leider erfasst die im Jahre 2003 eingeleitete Privatinsolvenz nur die Forderungen, die bis zum Jahre 2003 entstanden sind.


Alle Forderungen, die nach der Einleitung der Insolvenz entstehen, sind davon nicht mehr erfasst.


Wenn Sie also ZB im Jahr 2003 die Insolvenz einleiten und im Jahr 2004 bei einem Insolvezgläubiger neue Verbindlichkeiten eingehen, so sind diese neuen Verbindlichkeiten vom Insolvnezverfahren und damit auch von der Restschuldbefreiung nicht erfasst.


Fraglich ist, ob hier Verjährung eingetreten ist.

Die Grundsteuer entsteht immer mit Beginn des Kalenderjahres für das die Steuer festzusetzen ist, § 9 Abs. 2 GrStG.

Die Festsetzungsfrist ist die Frist, in der das Finanzamt oder die Gemeinde eine Steuer festsetzen bzw. anfordern kann. Sie beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs. 2 Nr. 2 AO) und beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres in dem die Steuer entstanden ist (§ 170 Abs. 1 AO).



Die Steuer für 2005 - 2007 ist daher bereits verjährt.

2008 bis 2012 müssen Sie bezahlen.


Bestehen aber bereits Festsetzungsbescheide so kann aus diesen vollstreckt werden


Sie müssten dann auch die übrigen Jahre bezahlen.


Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantwortet habe

gerne können Sie nachfragen


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

Danke









Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich verstehe das nicht so ganz. Die Stadt Altena hatte die Forderungen immer an das Amtsgericht bei dem unser Insolvenzverfahren lief gemeldet. Als wir die Forderungen erhielten, haben wir dies an unsere Insolvenzverwalter weitergeleitet. Somit war die Sache erledigt. Hat man uns gesagt. Die Wohnungen die diese Forderungen betreffen, waren mit allen Nebenkosten in der Insolvenz angemeldet. Wie kann es dann sein, dass wir das nun auf Einmal bezahlen müssen?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


hta der Insolvenzverwalter das Grundstück verwertet nachdem die Grundbesitzabgaben entstanden sind sind diese als sog. Masseverbindlichkeiten entstanden.


Forderungen, die Masseverbindlichkeiten sind kann die Gemeinde in die Insolvenzmasse vollstrecken, falls der Insolvenzverwalter nicht freiweillg bezahlt.


Wenn von Ihnen als Schuldner hingegen neue Forderungen begründet worden sind, so sind diese keine Masseverbindlichkeiten und somit pfändbar.










ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Auskunft. Dann geht jetzt alles wieder von Vorne los. Na Toll.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es tut mir sehr leid!!!!!


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich habe heute mit dem ehemaligen Insolvenzverwalter meines Mannes gesprochen. Er sagte mir seine Hilfe zu.

Wenn die Wohnungen für die jetzt Grundsteuer verlangt werden, nicht aus der Insolvenzmasse freigegeben wurden, brauche ich das auch nicht zu zahlen. Er hat mir geraten erstmal die Festsetzungen anzufordern. Die habe ich nie erhalten. Nach Ostern werde ich mich mit ihm treffen und dann werden wir das recherchieren.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

 

Mit freundlichen Grüssen

Karin Merritt

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


dass Sie sich mit dem Insolvenzverwalzter in Verbindung setzen und mit ihm noch einmal besprechen, was genau Sache ist hätte ich Ihnen auch ganz drimgend empfoheln



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne und alles Gute