So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, ich (A) habe 3/4 Eigentumsanteil und ein "ehemaliger"

Kundenfrage

Hallo,
ich (A) habe 3/4 Eigentumsanteil und ein "ehemaliger" Freund (B) 1/4 Eigentumsanteil eines Mehrfamilienhauses.
Bei B wurde Insolvenz im Sept. 2009 angemeldet, Verfahren im Januar 2011 eröffnet. Seitdem wurden keine Beiträge in B´s Lebensversicherung eingezahlt, die als Tilgung zum Kredit zählt. Mit der LV-Gesellschaft wurde diese als beitragsfrei eingestuft, da keine Zahlung seitens des Insolvenzverwalters erlaubt wurden.
Seit 6 Monaten verweigert der Insolvenzverwalter jeglichen Kontakt oder Informationen. es tragen sich immer mehr Gläubiger auf den Anteil B im Grundbuch ein, Beschwerde beim Amtsgericht vor 3 Monaten ohen Reaktion..
Die LV-Gesellschaft will endlich die Übertragung des Anteils und droht mit Kündigung des Vertrages. Damit verbunden müsste ich Insolvenz anmelden, da ich das Geld nicht habe.
1.Frage: Ist das normal, daß ein Insolvenzverfahren so lange dauert?
2. Frage: habe ich nicht ein Recht auf Stand des Verfahrens (habe selbst einen Titel über 2.100)?
3. Frage: Sollte nach §84 InsO nicht dieser Anteil außerhalb des Insolvenzverfahrens geregelt werden. Darf der Insolvenzverwalter überhaupt hier eingreifen? Dadurch entstehen immer weitere Kosten
4. Frage : kann ich eine Teilungsversteigerung in Auftrag geben, obwohl bereits mehrere Gläubiger eingetragen sind? Darf die LV-Gesellschaft Vorfälligkeitsentschädigung verlangen (im Gespräch war ca. 15.000 bei Rest-Kredit 140.000 für 2 Jahre zu 5,65 %).
Vielen Dank.
mfg
Silke Demant
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Eintragungen von entsprechenden Sicherungshypotheken nach Insolvenantrag oder Eröffnung des Insolvenzverfahrens sind nicht zulässig und durch den Insolvenzverwalter zu löschen. In der Regel läßt der Insolvenzverwalter im Grundbuch einen Insolvenzvermerk eintragen.

Dies gilt nicht, wenn der Insolvenzverwalter den Miteigentumsanteil bereits aus der Insolvenzmasse freigegeben hat. Dann ist B wieder verfügunsgberechtigt und die Gläubiger können auf den Miteigentumsanteil zugreifen. Der Insolvenzverwalter ist dann für den Miteigentumsanteil nicht mehr zuständig.

B kann Ihnen den Miteigentumsanteil übertragen, wobei Sie NIICHT die persönliche Haftung für die eingetragenen Sicherungshypotheken übernehmen. Soweit möglich wäre bei der Übertragung mit den Sicherungsgläubigern ein Vergleich zu schließen, um einen kostenintensive Zwangsversteigerung zu vermeiden. Schließlich entstehen neben den Gerichts- und Gutachterkosten auch die Vorfälligkeit, die aus meiner Sicht bei der Hälfte liegen dürfte, was die Bank hier ins Gespräch gebracht hat.

Ob Sie mit den Gläubigern ein Vergleich schließen und sich den Miteigentumsanteil übertragen lassen oder die Teilungsversteigerung beantragen, wäre daher auf Grundlage der finanziellen Belastung zu prüfen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren. Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

RASchroeter und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

danke für die Antwort, im Grundbuch ist KEIN Insolvenzvermerk eingetragen. Heißt das, es können sich weitere Gläubiger eintragen lassen?

Und die Frage, ob die Dauer des Insolvenzverfahrens normal ist, ist leider auch noch offen geblieben. Ich schaue regelmäßig, ob das Gericht einen neuen Beschlus erteilt hat und da ist nichts.

mfg

Silke Demant