So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16465
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

KaufmXXXXX XXXXXft unter Vorbehalt ( Kommissionsware ) 100 Kartoffeln.

Kundenfrage

KaufmXXXXX XXXXXft unter Vorbehalt ( Kommissionsware ) 100 Kartoffeln. Zum Zeitpunkt der verabredeten Rückgabe ist der Verkäufer insolvent .

Der Insolvenzverwalter beruft sich auf § 103InsO, und nimmt die übrige Ware nicht zurück .

Der der Kaufmann hat allerdings noch 98 Kartoffeln , die mittlerweile wegen Verfaulung nicht mehr verkauft werden können . Da es aber eine Rechnung über 100 Kartoffeln gibt, möchte der Kaufmann eine Gutschrift über 98 Kartoffeln haben . Diese wird verweigert .

Was muss der Kaufmann nun tun um die Kartoffeln aus seinem Bestand zu bekommen . Darf er sie schon vorab vernichten ? Hat der Insolvenzverwalter diese Rechte ?

LG Holger
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

§ 103 InSO betrifft das Wahlrecht des Insolvenzverwalters .

Dieser kann wenn ein gegenseitiger Vertrag noch nicht erfüllt ist, diesen selbst erfüllen, aber auch Erfüllung vom anderen Teil verlangen.

Wenn der Insolvenzverwalter die Erfüllung ablehnt, so kann der andere Teil eine Forderung wegen der Nichterfüllung nur als Insolvenzgläubiger geltend machen.


In Ihrem Fall hat der Insolvenzverwalter die Erfüllung abgelehnt, inde er die Ware nicht zurückgenommen hat.

Dazu ist er ermächtigt durch § 103 Inso.

ich würde dem Verkäufer raten, den Insolvenzverwalter anzuschreiben, auf die Unverkäuflichkeit der Kartoffeln hinzuweisen und darauf, dass diese Platz und somit auch Lagerkosten beanspruchen, die geltend zu machen sich der Verkäufer vorbehält.


Dann würde ich eine bestimmte Frist setzen( 14 Tage ab Briefdatum) und dem Insolvenzverwalter mitteilen, dass wenn dieser sich innerhalb dieser Frist nicht äußert der Verkäufer davon ausgeht, dass an den Kartoffeln kein Interesse mehr besteht und diese vernichtet werden.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank











Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht