So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 94
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich war bei manroland als Freier Mitarbeiter seit 1999

Kundenfrage

Hallo,
ich war bei manroland als Freier Mitarbeiter seit 1999 durchgehen tätig.
Diese sind seit November 2011 in einer vorläufigen Insolvenz.
Es stehen bei mir 4 Rechnungen aus die zumindest von manroland im System als berechtig gekennzeichnet sind (Unterlagen liegen mir vor).
Ich wurde vom Konkursverwalter in einem allgemeinen Schreiben an alle Unterlieferanten informiert, dass Forderungen erst zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet werden.
Muss ich hier rechtliche Schritte einreichen oder reicht es aus die Forderungen noch mal dem Insolvenzverwalter in geeigneter Form zu schicken?

Ferner wurde von meinen Rechnungen in 2010 und 2011 Quellensteuer für den kanadischen Staat abgezogen.
Dies wurde in Zuge eines „Voluntary disclosure“ (Art Selbstanzeige) gemacht weil die manroland mehrere Projekte im Wert von über 100 Mil € in Kanada nicht ordnungsgemäß angemeldet hatte.
Ich hatte dies für 2010 noch ohne Murren akzeptiert weil ich in 2010 größten Teils in Kanada (230 Tage) für manroland Deutschland tätig war.
Für 2011 hatte ich dem Abzug mehrfach schriftlich in Frage gestellt weil ich nur Kurz einmal im März (3 Wochen) in Kanada war.
Ansonsten habe ich Projektleitung in Deutschland für den Kunden Quebecor gemacht.
Trotzdem wurde mir die Quellensteuer abgezogen.
Ich habe bis zum heutigen Tag manroland 296.368,43€ in 2011 in Rechnung gestellt.
Aktuell wurden 188.781,12€ gezahlt.
Die fehlenden 107.587,31€ teilen sich in 55.105,32€ für ausstehende Rechnungen und 52,481,99€ Quellensteuer auf.
Ferner wurden die Rechnungen auf Anweisung von manroland ohne Mehrwertsteuer ausgestellt.
Ich habe jetzt noch mal schriftlich den Abzug reklamiert und eine schriftliche Stellungnahme zur Begründung des Abzuges angefordert.
Ferner habe ich verlangt mir die Zahlungen an den kanadischen Staat explizit zu belegen.
Muss ich den Abzug hinnehmen?
Was ist wenn manroland das Geld gar nicht an den kanadischen Staat überwiesen hat oder noch Steuerschulden in Kanada hat?
Hätte ich im Falle dass manroland die Zahlung mit anderen kanadischen Steuerschulden verrechnet und meinen Anteil damit auf 0 stellt Zugriff auf das Geld?
Muss ich hier rechtliche Schritte einleiten oder sollte ich warten bis ich den Steuerbescheide von manroland im Januar 2012 bekomme?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten Ihre Anfrage an einen Steuerberater richten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe einen Steuerberater in Kanada beauftrag die Quellensteuer für 2010 zurückzufordern.
Ich denke ein deutscher Steuerberater ist hier nicht richtig.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok, ich kann Ihnen aber leider auch nicht weiterhelfen und gebe die Frage daher wieder frei.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, dann warte ich ob jeman meine Fragen beantworten kann.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, ok.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte nichtmehe Antworten weil ich sonst immer ihre Antwort als Fage bekomme.
Dnke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht