So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

mir wird vorgeworfen vom gl ubigerbenachteilungsvorsatz meines

Kundenfrage

mir wird vorgeworfen vom gläubigerbenachteilungsvorsatz meines mittlerweile insolventen kunden gewusst zu haben... und jetzt will der insolvenzverwalter geld von mir ... was kann man dagegen tun? der kunde hat immer erst sehr spät gezahlt, aber regelmäßig, wenn er von seinem kunden geld bekommen hatte
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Der Insolvenzverwalter wird hier argumentieren, dass durch die schleppende Zahlungsweise Sie Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsstockung hatten. Der Verwalter fechtet daher die erhaltenen Zahlung nach §§ 129 ff InsO an und verlangt die Rückzahlung zzzgl. Zinsen.

Soweit der insolvente Kunde tatsächlich über einen längeren Zeitraum abgezahlt hat, werden Sie unter Verweis auf die Rechtsprechung des BGH nur wenig entgegensetzen können. Allenfalls wenn Sie die Zahlung für Ihre Leistung in einem Zeitraum von einem Monat bewegt, kann ein Bargeschäft angenommen werden, was nicht der Anfechtung unterliegt.

Hat der Kunde über einen längeren Zeitraum gezahlt, ist die Forderung der Insolvenzverwalters vorbehaltich einer Prüfung der Unterlagen und der Verjährung wahrscheinlich berechtigt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht