So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwald, mein Cousine dr ngte 1996

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Rechtsanwald, mein Cousine drängte 1996 zum Kauf eines Grundstücks,
da er in Scheidung lag, um so das Geld vor Fam. und Gläubiger zu verstäcken. Der Kauf des Grundstücks läuft aber nur auf meinen Namen. Wir kauften es jedoch je zur Hälfte, aber dass er 200 000,-DM einbrachte, sollte ich Ihm auf einen Schuldschein schreiben.
Nach über 10 Jahren sollte ich nun verkaufen obwohl ich meine Arbeit und weiteres Geld investierte. Vor kurzem erhielt ich von seinem Anwalt die Kündigung des Schuldscheins, doch
unter dem Schuldschein hat mein Cousine eine angebliche Vereinbahrung von 6% geschrieben, ab dem Jahr 2000. Es gibt Zeugen und andere Beweismittel, auch kann mann
die Fälschung erkennen. Also ein Gefälschtes Dokument, dazu § 214 BGB ... etc. Eine
Privatinsolvenz hatte er auch noch dazu in der Zeit.
Danke XXXXX XXXXX Bemühungen

Mit freundlichen grüßen

Bernd Wittenburg
Danke XXXXX XXXXX Bemühungen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Haben Sie denn konkrete rechtliche Fragen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht