So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

wann mu ich insolvenz als gmbh anmelden schon bei gefahr

Kundenfrage

wann muß ich insolvenz als gmbh anmelden ? schon bei gefahr einer sache die kommen könnte wo ich als GF. der meinung bin sie nicht stemmen zu können ? z.b. Entsorgung von Abfällen, die auf unserem Grundstück lagern ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Wird eine GmbH zahlungs­unfähig oder tritt bei ihr eine Über­schul­dung ein, sind die Geschäfts­füh­rer dazu ver­pflich­tet, inner­halb längs­tens drei Wochen nach Vor­liegen des Insol­venz­grun­des einen Insol­venz­an­trag zu stel­len (vgl. § 64 Abs. 1 Satz 1 GmbHG).

Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn der Schuldner nicht in der Lage ist, seine derzeit fälligen Zahlungs­verpflichtungen zu erfül­len. Das ist in der Regel an­zu­neh­men, wenn der Schul­dner sei­ne Zah­lungen ein­ge­stellt hat. Nur vorübergehende Zah­lungs­unfähigkeit ist dagegen kein Insolvenz­grund. Sie liegt vor, wenn zwar am Tag der Fälligkeit der For­de­rung keine Mittel zur Bezahlung zur Ver­fü­gung ste­hen, die­ser Zu­stand aber ent­weder direkt durch die Be­schaf­fung etwa eines Bank­kredites oder Stun­dung von For­de­rungen geändert werden kann oder für die allernächste Zeit (maximal 4 Wochen) ein Zah­lungs­eingang zu er­war­ten ist, aus dem die Forderung beglichen werden kann.

 

Der Schuldner droht zahlungs­unfähig zu werden, wenn er voraus­sichtlich nicht in der Lage sein wird, die beste­henden Zah­lungs­verpflich­tungen im Zeit­punkt der Fälligkeit zu erfüllen.

 

Überschuldung liegt vor, wenn das Vermögen des Schuld­ners die bestehenden Verbind­lich­keiten nicht mehr deckt, also wenn in der Bilanz die Passiva die Aktiva über­steigen.

Vorliegend ist die Höhe einer Forderung bzw. deren Anfall noch nicht hinreichend bestimmt, so dass man wohl auch noch nicht von einer drohenden Überschuldung ausgehen kann.

Insofern bestünde noch keine Verpflichtung, einen Antrag zu stellen.