So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Trotz P-Konto finden immer wieder Pf ndungen statt. Da der

Kundenfrage

Trotz P-Konto finden immer wieder Pfändungen statt.
Da der Geldeingang nicht reicht zahle ich monatlich ca. 200-300 € bar ein. Geld kommt vom Konto der

Partnerin.
Davon bestritten werden die Miete als DA, Versicherungen, Telefon, ...

Geldeingang Hartz 4 ca 558,37 € ,Teil für Rest der Bedarfsgemeinschaft
Zwangspartnerschaft (nicht verh.) Partnerin verdient bei Halbtagsjob zwischen 575 und 820 Euro im Monat

netto) eigenes P-Konto
Vorliegende Freigrenze liegt der Bank vor: ca. 1500 Euro (2 Kinder).

Bank hat mal wieder zwangsgepfändet (Separierung zum Konto!) Betrag 132,92 €

Begründung nach Rückruf

850 ZPO ff

.. es wäre alles rechtens, ich soll halt zum Anwalt oder Schuldnerberatung...

P.S. Diese Zwangfändungen wiederholen sich monatlich, bisher gab es nach Beschwerde das Geld zurück, diesmal nicht
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wieviel Einkommen haben Sie im Monat?

Welcher Betrag wird gepfändet?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Mein Einkommen sind nur die oben genannten 558,37 €

Kein Kindergeld...

 

diesmal wurden 132.92 € gepfändet ein anderes Mal 500,00 € wal 250,00 € also immer wieder anders.

 

Behauptet wurde das dieser berechnete Btrag mehrr als 2 Monate auf dem Konto "rumlag"

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bie einem Einkommen in dieser Höhe kann nicht gepfändet werden. Der Betrag liegt weit unter der Pfändungsfreigrenze.

Das Vorgehen des Gläubigers ist nicht haltbar.