So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Insolvenzrecht habe ich bereits mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Als alleiniger Geselschafter und Gesch ftsf hrer einer GmbH

Kundenfrage

Als alleiniger Geselschafter und Geschäftsführer einer GmbH habe ich Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit am 01.07.10 bei Gericht gestellt. Am 01.04 hatte ich einen schweren Unfall der mich bis Anfang Juni aus dem Geschäftsleben riss. Inwieweit bin ich nun als Geschäftsführer haftbar zu machen, wenn mein Steuerberater bis dato, trotz mehrfacher Aufforderung vor meinem Unfall, weder einen Jahresabschluß noch eine Steuererklärung für die Jahre 2009 und 2010 erstellt hat. Auch hatte ich bis dato nicht einmal eine Bilanzbesprechung für die beiden Jahre.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Sofern tatsächlich eine drohende Zahlugnsunfähigkeit vorlag, haben Sie hier mit der Antragstellung vollkommen pflichtgemäß und richtig gehandelt.

 

Sie sind hier nach Ihrer Schilderung nicht haftbar zu machen, sollten aber dennoch die erforderlichen Handlungen schnellstmöglich nachholen.

 

EIn Schadensersatzanspruch würde nämlich immer ein Verschulden, also Vorsatz oder zumindest Fahrlässigkeit voraussetzen. Für den Unfall konnten Sie nichts und hieraus kann kein Verschulden hergeleitet werden.

 

Das Ihnen Zumutbare haben Sie hier getan, indem Sie den Steuerberater mehrfach erinnert haben und Druck gemacht haben. Mehr konnte man von Ihnen in dieser Situation nicht verlangen.

 

Sie sollten sich hier nicht allzu große Sorgen machen.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241













Advopro und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Aufgrund meiner Vorhaltungen vom 13.07. hat das Steuerbüro das Mandat fristlos gekündigt. Daher werden wohl nur die BWAs von Jan-Dez 09 und 10 an den Insolvenzverwalter gesendet werden. Inwieweit habe ich hier noch Zugriffsmöglichkeiten bzw. Korrekturmöglichkeiten der BWAs?
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Sie sollten die Unterlagen vom Steuerberater herausverlangen und umgehend einen neuen Steuerberater vor Ort beauftragen.

Inwieweit hier noch Korrekturmöglichkeiten bestehen, lässt sich ohne Kenntnis des Gesamtsachverhalts leider nicht abschliessend beurteilen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241






Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht