So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Sonstiges
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 1396
Erfahrung:  Rechtsanwältin
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Guten Tag, ganz kurz zu meiner Situation. Seit 26 Jahre in

Kundenfrage

Guten Tag, ganz kurz zu meiner Situation.
Seit 26 Jahre in eine Gbr tätig mit Partner. Auf Grund Burn Out u andere private Probleme hat der Kompagnon mich gekündigt. Laut meinem Anwalt sollte/müßte ich dies annehmen. Habe ich auch gemacht.
Jetzt bin ich beteiligt an alle Schulden(50%) bis meinem Ausscheiden.
Habe im Moment (krankheitsbedingt) nur einen halbtags Job und kann und wüßte nicht wie ich diese Schulden begleichen sollte.
Bin seit 3 Jahre getrennt lebend, Frau wieder zurück nach Holland aber hat damals auch noch für den Krediten gebürgt.
Weiß im Moment keinen Ausweg.

Wäre dankbar für eine Antwort
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

als Gesellschafter einer GbR haften Sie zusammen mit Ihrem Partner gesamtschuldnerisch für die Verbindlichkeiten der GbR. Sollte es nur zwei Partner geben und Sie zu gleichen Teilen an der GbR beteiligt gewesen sein, so müssten Sie in der Tat im Innenverhältnis für die Hälfte der Verbindlichkeiten (Schulden) einstehen. Bei einer GbR haften Sie zudem mit Ihrem Privatvermögen.

 

Sollten Sie den kompletten Betrag nicht zahlen können, ist in der Tat nur eine Ratenvereinbarung möglich. Anderenfalls kann der andere, der die GbR (ich gehe davon aus, dass es eine Fortsetzungsklausel im Gesellschaftsvertrag gab) weiterführt, den Betrag einklagen und dann auch pfänden.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Info.
Also bleibt mir nichts anderes übrig als die Privat Insolvenz oder?

Wäre eine Möglichkeit das Sie mir dabei unterstützen und begleiten?

mfg. Rob Waller
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Nein, die Privatinsolvenz wäre wirklich der letzte Ausweg. Sie müssen bedenken, dass Sie die Insolvenz über Jahre einschränken wird, auch wenn Ihnen am Ende ein Teil der Schuld erlassen wird. Und selbst das ist abhängig davon, wie Sie sich während dieser Zeit verhalten. Es ist durchaus möglich, dass Ihnen die Restschuldbefreiung versagt wird und Sie dennoch die Schulden in voller Höhe beibehalten. Daher sollte der Weg der Privatinsolvenz gut durchdacht sein.

 

Da das aber nicht mein Fachgebiet ist, kann ich nur auf einen anderen Kollegen verweisen oder den Rat geben, sich an die örtliche Schuldnerberatungsstelle zu wenden.

 

Sollte Ihr Partner tatsächlich einen Titel gegen Sie erwirken und bei Ihnen pfänden wollen, sollten Sie sich bei Ihrer Hausbank frühzeitig ein sogenannte P-Konto einrichten lassen. Dieses Konto ist bis zur Pfändungsfreigrenze vor Pfändungen geschützt.

 

 

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Denken Sie doch bitte noch an die Akzeptierung der Anwort! Vielen Dank!

 

Weitere Nachfragen sind selbstverständlich auch danach noch möglich!




Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lediglich aus anwaltlicher Vorsicht weise ich darauf hin, dass das Inanspruchnehmen von Rechtsberatung ohne Zahlungswillen oder Zahlungsfähigkeit den Tatbestand des Betruges erfüllt. In diesem Sinne darf ich an die Akzeptierung der Antwort erinnern. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht