So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 26601
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Der m glicherweise eintretende Fall Insolvenz ist er ffnet.

Kundenfrage

Der möglicherweise eintretende Fall:
Insolvenz ist eröffnet. Einem Gläubiger stehet Absonderung qua Sicherungsübereignungs-
vertrag zu. Das Sicherungsgut (Möbel etc.) befindet sich im Haus des Schuldners. Der
Gläubiger möchte keine Verwertung, sondern die Sachen dem Schulnder leihweise zur
weiteren Nutzung überlassen. Der Insolvenzverwalter hat die Sachen nicht in seinem Be-
sitz (INso § 11/1) Kann er entgegen dem Willen des Gläubigers die Sachen verwerten
und den Erlös an den Gläubiger sowie einen evt. Überstand an die Masse auskehren?
Nur dann hätte die Verwalterverwertung ja Sinn, er müßte aber sicher sein, im konkreten
Fall mehr als die Schuldsumme zu erzielen, denn im umgekehrten Fall würde er entgegen
Willen und Absicht des Gläubigers handeln: nicht die Schuldsumme abgedeckt, aber
Sicherungsgut weg.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Mit dem Verwertungsrecht des Insolvenzverwalters sprechen Sie § 166 InsO an.

Allerdings kann der Verwalter wie Sie richtig ansprechen die Gegenstände nur dann verwerten wenn sie in seinem unmittelbaren Besitz sind.

Die Frage des Besitzes bestimmt sich nach §§ 854 ff BGB, so dass auf die tatsächliche Sachherrschaft abzustellen ist.

In Ihrem Falle liegt ein solcher unmittelbarer Besitz des Verwalters jedoch gerade nicht vor, so dass eine Verwertung durch den Verwalter ausscheidet.

Der Verwalter kann die Gegenstände daher nicht verwerten.

Hinsichtlich des von Ihnen angesprochenen Verwaltererlöses ist der Verwalter zur freihändigen Verwertung der Sache befugt. Der Verwalter muss in diesem Zusammenhang die Gegenstände bestmöglich verkaufen. Sollte kein aureichender Erlös erzielt werden, so ist von der Verwertung abstand zu nehmen, da sie unwirtschaftlich ist.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt